1. Lokales

Barmen: Große Mehrheit für die ISG

Barmen : Große Mehrheit für die ISG

Die Immobilien-Standort-Gemeinschaft (ISG) Barmen-Werth besteht weitere fünf Jahre. Das haben die Hauseigentümer beschlossen. Den Fortbestand lehnten in einer Umfrage nur 4,41 Prozent nach Köpfen und 2,55 Prozent nach Fläche ab.

"Dies ist ein sensationelles Ergebnis und eine überwältigende Bestätigung unserer Arbeit", freut sich der ISG-Vorsitzende Oliver Alberts. "Es ist verständlich, wenn der eine oder andere Hauseigentümer meint, schon genug Abgaben an die Stadt gezahlt zu haben. Und sicherlich sind nicht alle Haushaltsdefizite der Kommune fremdbestimmt. Aber zu einem aktiven Einbringen in die Zukunft des eigenen Stadtteils und zu einem gemeinsamen Gestalten desselben in intensiver Zusammenarbeit zwischen der rein privat finanzierten ISG Barmen und der Stadt Wuppertal gibt es einfach keine Alternative." Eine Ablehnungsquote von unter 5 Prozent sei äußerst selten und zeige den Rückhalt, den die ISG Barmen bei den Hauseigentümern genieße.

Als nächster Schritt soll der öffentlich-rechtliche Vertrag zwischen der Stadt Wuppertal und der ISG Barmen ausgearbeitet und voraussichtlich Mitte Oktober geschlossen werden. Stimmen die städtischen Gremien zu, startet die zweite Laufzeit am 1. Januar 2018.

Die ISG hat in den vergangenen Jahren mehrere Aktionenen durchgeführt. Vom 12. bis 15. Oktober steigt in Barmen das große Schokoladenfestival. Mittwoch will die Initiative auf einer Pressekonferenz Informatione "zu einer neuartigen stadtbildprägenden Gestaltung" präsentieren.