Verleger gesucht: Ein lebensgefährliches Buch

Verleger gesucht : Ein lebensgefährliches Buch

Unter anderem über einen Aufruf in der Rundschau suchte der nach Wuppertal geflohene syrische Literaturwissenschaftler und Autor Bahaa Burhan einen Übersetzer für sein Buch "Rebellion der Angst". Der ist gefunden — jetzt wird noch ein Verleger gebraucht.

Wie frei kann der Geist sein, der von Impulsen einer unfreien Welt genährt wird? So frei, wie es gelingt, die Fesseln des Daseins zu hinterfragen und zu überwinden. Das ist, auf den Nenner gebracht, die Botschaft, die als Leitthema über dem Werk "The Rebellion of Fear" steht. Ein Buch voller Denkanstöße, das dem Autor Bahaa Burhan vor Ausbruch des Bürgerkrieges in Syrien Ruhm und Anerkennung brachte. Dann aber wurde sein Appell für Gleichheit, Gerechtigkeit und Freiheit zur tödlichen Gefahr für ihn und seine Familie.
Ihre Flucht führt sie 2015 nach Wuppertal, wo sie heute gut integriert leben. Der Vater arbeitet als Englischlehrer an einer Schule, Mutter Nada beim Kinderschutzbund, Tochter Reem studiert und Sohn Khaled steht vor dem Abitur. Von Julia Schönherr übersetzt, liegt zwischenzeitlich die deutsche Fassung der philosophischen Kritik an den Mechanismen, die die Welt lenken, vor.

"Rebellion der Angst" ist keine Instant-Literatur, es ist Lesestoff, der Zeit verlangt. Zeit der Reflexion, an deren Ende auch die nicht leicht verdauliche Erkenntnis stehen kann, dass man nicht darauf warten sollte, dass die Welt sich ändert, sondern beginnen muss, sich und seine Sichtweisen zu verändern.

"Freiheit verlangt, das Leben zu hinterfragen und einen Prozess anzustoßen, der Frieden über die kapitalistische Ausbeutung stellt, die letztendlich immer Ursache von großen Konflikten und Kriegen ist", sagt der Autor. Er sucht jetzt einen Verleger, um sein Plädoyer für eine bessere Welt einer größeren Öffentlichkeit zugänglich machen zu können.
Wer helfen kann, sollte sich unter Telefon 698 986 00 oder 0176 / 994 09 592 mit dem Ehepaar Marlies Weyhofen und Michael Modest in Verbindung setzen. Beide stehen der Familie Burhan in vielen Bereichen unterstützend zur Seite.

Mehr von Wuppertaler Rundschau