Diskussion über Zukunft „Bündnis KiHo Wuppertal“: Freitag erstes Treffen

Wuppertal · Das „Bündnis KiHo Wuppertal“, das sich für die Zukunft der Kirchlichen Hochschule auf der Hardt einsetzt, trifft sich erstmals am Freitag (21. Juni 2024) um 20 Uhr im Hörsaal 3 (Missionsstraße 9a/b) auf dem „Heiligen Berg“.

 Die Kirchliche Hochschule auf der Hardt.

Die Kirchliche Hochschule auf der Hardt.

Foto: KiHo

„Mit dem frischen Beschluss der Sonder-Synode der Evangelischen Landeskirche im Rheinland ist nun der Zeitpunkt gekommen, das Bündnis an den Start zu bringen. Für den Prozess ,Entwickeln statt Abwickeln‘ wünschen wir uns eine breite Unterstützung auch über den Kreis der Studierenden, Lehrenden und die Ev. Landeskirche hinaus“, so der SPD-Bundestagsabgeordnete Helge Lindh.

Nun brauche es „Impulse und Hilfestellung“ von vielen Seiten. Lindh: „Wir erinnern gerade an 90 Jahre Barmer Theologische Erklärung und die Geschichte der Bekennenden Kirche, die KiHo ist vor diesem Hintergrund entstanden. Was, wenn nicht dieses Jubiläum, ist ein wesentlicher Grund für den Fortbestand der KiHo. Der Beschluss der Sonder-Synode sieht einen Prüfauftrag für einen theologischen Bildungscampus bei grundlegender Reform der Kirchliche Hochschule vor.“

Wie der dauerhafte Erhalt der traditionsreichen Einrichtung im Rahmen eines solchen Prozesses aussehen kann, wolle man von Freitag an „gemeinsam beraten, Ideen und Kooperationspartner suchen“.