1. Lokales

Bequem und trotzdem chic im Homeoffice

Mode : Bequem und trotzdem chic im Homeoffice

Zuhause machen wir es uns gerne gemütlich, schicke Bürokleidung aus und rein in die Jogginghosen, Schlabberpullover und Wollsocken. Mit Einzug des Homeoffice sind wir aber viel mehr zu Hause. Was trägt man im Homeoffice? Wer nur am heimischen PC sitzt, kann weiter bequeme Kleidung tragen. Bei Videokonferenzen und dem kleinen Plausch mit den Kollegen sollte man die gleiche Sorgfalt für das persönliche Aussehen walten lassen wie an jedem normalen Arbeitstag im Büro. Mit geschickter Auswahl der Kleidung kann man Bequemlichkeit mit perfektem Aussehen verbinden.

Raffinierte Bundlösungen sorgen für Bequemlichkeit

Die aktuelle Hosenmode bietet unterschiedliche Materialien und Schnitte, die dem Wunsch nach Bequemlichkeit und perfekter Optik im Homeoffice ideal nachkommen. Bequeme Jerseyhosen im Joggingstyle bietet beispielsweise Alba Moda. Sie überzeugen durch einen hohen Tragekomfort und verfügen über eine raffinierte Bundlösung mit Gummizug und Bindeband. Zwei neutrale Farben erleichtern die Kombination mit Pullover oder Bluse. Auch Leggins und Hosen mit modischen Schlitzen sorgen für Bewegungsfreiheit, ohne einzuengen. So gekleidet kann eine überraschende Videokonferenz oder der Bildanruf des Kollegen jederzeit kommen.

Arbeiten im Homeoffice erfordert viel Selbstdisziplin

Das Homeoffice hat die Arbeitswelt nachhaltig verändert. Wir werden auch künftig mehr von Zuhause aus arbeiten. Umso wichtiger ist es, im Homeoffice einige Regeln zu beachten. Das bezieht sich nicht nur auf das Aussehen. Privatleben und Beruf verschwimmen unmerklich miteinander. Es gibt keine scharfe Trennung mehr, man kann zum Feierabend nicht die Tür hinter den beruflichen Herausforderungen schließen. Man bleibt im Arbeitsmodus, Überstunden sind die Regel, schließlich muss man Produktivität beweisen. Nicht jeder kann sich Zuhause gut konzentrieren, zu groß sind die Ablenkungen etwa durch die Kinder, die liegen gebliebene Hausarbeit, Störungen durch Telefonate oder Besuche. Auch fehlt der Kontakt zu den Kollegen. Die Kommunikationswege sind eingeschränkt. Die Arbeit von Zuhause aus erfordert eine ganze Menge Selbstdisziplin. Das beginnt mit dem pünktlichen Aufstehen und endet mit dem Einhalten der Arbeits-, Pausen- und Feierabendzeiten.

Dresscode auch Zuhause einhalten

Experten raten dazu, sich feste Arbeitszeiten zu setzen. Der Arbeitsplatz sollte möglichst nicht am Küchentisch sein. Wenn es räumlich geht, sollte man sich eine getrennte Büroecke einrichten mit Schreibtisch und bequemen Stuhl. Auch sollte man den Dresscode einhalten und sich mit den üblichen Morgenritualen wie Körperpflege und Kleiderauswahl in Bürostimmung bringen. Pausenzeiten sollten strikt eingehalten und auf keinen Fall mit Hausarbeiten verbracht werden. Und erst zum Feierabend zieht man die schicke Bürokleidung aus und die Jogginghose an, so als ob man gerade erst nach Hause gekommen wäre. Um der Karriere nicht zu schaden, sollte der Kontakt zu den Kollegen und zum Chef gehalten werden. Nicht umsonst heißt es doch: Aus den Augen aus dem Sinn!

Vorteile darf man für sich nutzen

Natürlich soll und darf man auch die Vorteile des Homeoffice für sich nutzen. So können Frühaufsteher und Langschläfer ihre Arbeitszeit dem persönlichen Biorhythmus anpassen. Wer morgens produktiver ist, legt seine Arbeitszeit eben in die frühen Morgenstunden und die Nachteulen in die Abendstunden. Die Freizeit, die man durch Wegfall stressiger Fahrten zum Arbeitsplatz gewinnt, kommt dem Familienleben und der persönlichen Work-Life-Balance zugute. Vorausgesetzt man nutzt sie dafür und nicht für Überstunden im Homeoffice!