1. Lokales

Döppersberg: Auf diese Schritte einigen sich Stadt und Bahn

Döppersberg : Auf diese Schritte einigen sich Stadt und Bahn

Über 55 Millionen für Maßnahmen rund um den Döppersberg: Die Modernisierung der Bahngleise hat bereits begonnen.

Die Deutsche Bahn und die Stadt Wuppertal haben sich unter Leitung des Konzernbevollmächtigten der Deutschen Bahn (DB) in NRW, Werner Lübberink, und dem Wuppertaler Oberbürgermeister Andreas Mucke zum Abstimmungstermin über die Gesamtmaßnahme Döppersberg getroffen und den aktuellen Stand der Baumaßnahmen diskutiert.

Oberbürgermeister Andreas Mucke freut sich, dass es in Gesprächen mit Werner Lübberink gelungen sei, eine Regelung für die Sanierung des Historischen Empfangsgebäudes des Hauptbahnhofes zu erreichen: " Ich habe immer das Ziel verfolgt, dass die Bahn das Bahnhofsgebäude im Rahmen der Neugestaltung des Döppersbergs deutlich früher als geplant umbaut. Jetzt konnte ich erreichen, dass die Bahn ihre Planungen überdacht hat und gemeinsam eine Lösung für die Baustellenabwicklung gefunden werden konnte." Das Ergebnis sei der Baubeginn Anfang 2018 - also ein Jahr früher als ursprünglich von der Bahn vorgesehen. Mucke: "Das hat die positive Folge, dass die Entkernung des Gebäudes vor der Fertigstellung des Döppersbergs erfolgt. Dies ist jetzt auch in einer schriftlichen Vereinbarung festgelegt worden. Mein Dank gilt der Bahn für die konstruktiven und vertrauensvollen Gespräche, die wir lösungsorientiert fortsetzen werden."

  • Einschränkungen im Bahnverkehr : OB Mucke: Kritik an Deutscher Bahn
  • Die Kluse im Juli 2021.
    Elberfeld : Schwebebahnstation Kluse startet Donnerstag wieder
  • Dr. Arne Karsten (Bergische Uni).
    Bergische Uni Wuppertal : „Leben opfern für den Frieden der Welt“

Bis zum Abschluss aller Maßnahmen voraussichtlich in 2023 wird die DB hier insgesamt über 55 Millionen Euro investiert haben. Nach dem Gespräch veröffentlichten Stadt und Bahn folgende Vereinbarungen:

1. Modernisierung der Bahnsteige

Die Modernisierungsarbeiten der Bahnsteige haben bereits im Juli begonnen. Zunächst erhält der Bahnsteig 2 einen Aufzug und wird barrierefrei erschlossen. In mehreren Bauabschnitten werden dann alle weiteren Bahnsteige barrierefrei ausgebaut. Sie erhalten zudem eine moderne Bahnsteigausstattung. Das Investitionsvolumen für die Modernisierung der Bahnsteige beträgt 12 Millionen Euro. Finanziert wird der Ausbau aus Mitteln der Modernisierungsoffensive 2. Anfang 2017 werden Bahn und Stadt zu einem Baustellentermin einladen.

2. Inbetriebnahme des elektronischen Stellwerkes (ESTW)

Die Inbetriebnahme des neuen ESTW ist im August 2017 geplant. In den Oster- und den Sommerferien 2017 finden neben den Arbeiten zur Inbetriebnahme des ESTW, Gleisbau- und Oberleitungsarbeiten statt. Dafür muss die Strecke zwischen Wuppertal-Oberbarmen und Gruiten komplett gesperrt werden. Von besonderem Interesse hierbei war die Organisation der Schienenersatzkonzepte und Umleitungen im Fernverkehr.

3. Sanierung des historischen Empfangsgebäudes

Bei den in den letzten Wochen auf verschiedenen Ebenen geführten Gesprächen zur Sanierung des historischen Empfangsgebäudes hat es weitere Fortschritte gegeben. So soll die Stadt Wuppertal der DB vertraglich sogenannte Baustelleneinrichtungsflächen und Erschließungswege im östlichen und im westlichen Bahnhofsbereich zusichern. Dadurch könnte die DB voraussichtlich bereits ab Anfang 2018 mit den Bauarbeiten beginnen.