Wohnungskauf: Preisentwicklungen sind keine Einbahnstraße

Immobilien-Rundschau : Wohnungskauf: Preisentwicklungen sind keine Einbahnstraße

Immobilien kaufen, besitzen und verkaufen - das ist auch in Wuppertal ein Thema mit vielen Fragezeichen. Führende Marktexperten erklären in der Rundschau, was Anbieter und Interessenten wissen sollten. Heute: Frank Müller über die Preisentwicklungen von Eigentumswohnungen.

Bei Eigentumswohnungen schwanken die Preise erheblich nach oben und unten. Wer nach Jahren oder Jahrzehnten seine Eigentumswohnung verkaufen möchte, bekommt nicht zwingend mehr, als zuvor bezahlt werden musste. Gerade hat der Gutachterausschuss in Wuppertal wieder den Grundstücksmarktbericht für die Stadt Wuppertal veröffentlicht.

Dort ist auch ein Preisindex für Eigentumswohnungen enthalten, der die preislichen Entwicklungen seit 1980 abbildet. Diesen Index kann man sich hinsichtlich seiner Funktion ähnlich vorstellen wie zum Beispiel den Deutschen Aktienindex (DAX).

Der Beginn der Indexreihe datiert aus dem Jahre 1980 mit 100 Prozent. Eine gebrauchte Eigentumswohnung kostete damals im Mittel 977 Euro - je Quadratmeter Wohnfläche. Im Jahre 1988 stand der Index nur noch bei 85 Prozent (= 826 Euro/m²). Von da an stiegen die Preise nahezu kontinuierlich bis zum Jahre 2000, an dem der Index einen Wert von 126 erreichte (= 1.227 Euro/m²).

Dann begann ein lang anhaltender Sinkflug der Preise bis zum Jahre 2008, in dem der Index wieder bei 100 angekommen war (980 Euro/m²). Wer also 1980 eine Eigentumswohnung erworben hat und diese im Jahre 2008 wieder verkauft hat, durfte sich weder über einen Überschuss freuen, noch hat er (oder sie) Geld verloren.

Nehmen wir an, die Wohnung hatte 90 m² Wohnfläche, die mittlere (kalkulatorische) Miete für diese Wohnung lag im gesamten Zeitraum bei etwa 5 Euro je m² und der Erwerber hat diese durchgehend bewohnt. Im Ergebnis hat er dann von einer Mietersparnis in Höhe von etwa 151.000 Euro profitiert, auch wenn die Preise real nicht gestiegen sind. Insoweit war die Entscheidung, die Wohnung zu erwerben, dennoch wirtschaftlich sinnvoll.

Von 2008 bis 2012 blieb der Index (nahezu genau) bei 100 stecken. Die Preise stagnierten auf niedrigem Niveau. Erst ab dem Jahr 2013 war ein recht kontinuierlicher Preisanstieg von etwa 3 bis 5 Punkten jährlich festzustellen. Im Jahre 2018 erreichte der Preisindex wieder einen Stand von 129 (= 1.260 Euro /m²). Dies entspricht übrigens exakt dem Stand von 1995.

Einen höheren Wert hat der Index in Wuppertal jedoch noch nie erreicht. Somit dürfen wir gespannt bleiben, ob das Jahr 2019 ein preisliches Spitzenjahr für Eigentumswohnungen wird.

Mehr von Wuppertaler Rundschau