1. Corona Virus

Mehr Geld für 1.100 Beschäftigte im Bäckerhandwerk in Wuppertal

Lohn-Plus in Backstuben : Mehr Geld für 1.100 Beschäftigte im Bäckerhandwerk

In Wuppertal bekommen die Beschäftigten in Bäckereien mehr Geld. Bereits im März sind die Einkommen im Bäckerhandwerk um 1,9 Prozent gestiegen, sagt die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) – und ruft die Beschäftigten zum Lohn-Check auf.

„Mit der letzten Abrechnung muss das Plus auf dem Konto sein. Wer bislang leer ausgegangen ist, sollte sich an die Gewerkschaft wenden“, so Zayde Torun von der NGG-Region Düsseldorf-Wuppertal.

Nach Angaben der Arbeitsagentur sind in Wuppertal rund 1.100 Menschen in Bäckereien beschäftigt. Die Gewerkschaft spricht von einer „wichtigen Anerkennung für systemrelevante Jobs“. Wer die Menschen in Krisenzeiten mit Brot, Brötchen und Kuchen versorge, leiste eine unverzichtbare Arbeit.

  • Warten auf Gäste: Restaurants, Kneipen und
    Einbruch im Tourismus : Zahl der Gäste in Wuppertal halbiert
  • Anlaufstelle in der Krise: Sechs Millionen
    Dramatische Lage : Großteil der Wuppertaler Gastro-Beschäftigten in Kurzarbeit
  • Blick ins Impfzentrum auf dem Freudenberg.
    Corona-Pandemie : Bis jetzt 53.394 Impfungen in Wuppertal

Die Lohnerhöhung im nordrhein-westfälischen Bäckerhandwerk helfe dabei, die Branche attraktiver zu machen und neues Personal zu gewinnen. Aushilfskräfte profitieren überdurchschnittlich: „Wer einen Minijob hat, bekommt bis zu 60 Cent mehr pro Stunde und damit sechs Prozent zusätzlich. 450-Euro-Kräfte sollten aber darauf achten, nicht über die Verdienstgrenze zu kommen, ab der Steuern und Abgaben fällig werden“, erklärt Torun. Der Arbeitgeber müsse daher die monatliche Arbeitszeit reduzieren.