1. Lokales

Vorbereitet für das Homeoffice – die besten Tipps

Alle Infos : Vorbereitet für das Homeoffice – die besten Tipps

Das Homeoffice ist ein wichtiger Teil der Arbeitswelt geworden.

Laut einer Statistik aus 2019 arbeiten rund 13 % der Arbeitnehmer im Homeoffice, wobei es gerade aktuell wohl deutlich mehr Mitarbeiter sind. Immer mehr Unternehmen ermöglichen ihren Mitarbeitern aber auch generell, einen Teil der Zeit von zu Hause aus zu arbeiten. Durch die fehlenden Anfahrtswege besteht eine erhöhte Flexibilität. Die Vereinbarkeit von Beruf und Privatleben wird erleichtert. Mitarbeiter, die auf diese Weise ihre Zeit besser einteilen können, sind nachweislich motivierter. Wichtig ist es, sich auf das Homeoffice richtig vorzubereiten.

Was stellt der Arbeitgeber für das Homeoffice?

 Die Einrichtung des Arbeitsplatzes in den eigenen vier Wänden ist oft mit hohen Kosten verbunden. Diese Kosten müssen nicht allein durch den Arbeitnehmer getragen werden. Der Arbeitgeber richtet den Homeoffice-Arbeitsplatz ein. Das heißt, er stellt dem Arbeitnehmer Arbeitsmittel und Mobiliar zur Verfügung. Zusätzlich dazu muss er weiterhin den Datenschutz, den Gesundheitsschutz und den Arbeitsschutz gewährleisten. Das heißt, der Arbeitnehmer ist weiter versichert. Im Rahmen der Arbeitsstättenverordnung wird unter anderem festgelegt, was beim Einrichten und Betreiben von Arbeitsstätten zu berücksichtigen ist. Dies gilt auch für Homeoffice.

Optimal ist es, direkt in den Kontakt mit dem Arbeitgeber zu treten und eine Vereinbarung zum Homeoffice zu treffen. Klare Strukturen und Vorgaben erleichtern die Zusammenarbeit.

 Arbeitnehmer sollten rechtzeitig eine Kontrolle durchführen, ob sie mit allen wichtigen Aspekten in Bezug auf das Homeoffice ausgestattet sind. Dies gilt für den Zugriff auf das Arbeitsnetzwerk von zu Hause aus, mögliche Passwörter und auch ein Headset. Manchmal kann die Vorbereitung etwas mehr Zeit in Anspruch nehmen. Ärgerlich ist es, wenn dann während der Arbeitszeiten nach diesen Informationen gesucht werden muss.

Der Arbeitsplatz in den eigenen vier Wänden – das ist bei der Einrichtung wichtig

Vorbereitet für das Homeoffice – die besten Tipps
Foto: Pixabay/niklaspatzig

 Auch zu Hause sollte ein Arbeitsplatz geschaffen werden, an dem ein konzentriertes Arbeiten möglich ist. Es gibt verschiedene Faktoren, die bei einem Arbeitsplatz berücksichtigt werden sollten.

Den richtigen Bereich auswählen

 Optimal ist es, wenn der Arbeitsbereich an einem festen Platz zu finden ist. Ein Arbeitszimmer hat den Vorteil, dass es abschließbar ist und sich so auch richtig Feierabend machen lässt. Die Möglichkeiten für die Einrichtung sind hier deutlich effektiver. Bücherregale, Raumtrenner und Pflanzen wirken sich positiv auf die Atmosphäre aus. Zudem besteht die Option, den Schreibtisch, den Abstand zum PC sowie den passenden Stuhl anzupassen und zu verwenden.

 Ist kein separates Arbeitszimmer vorhanden, kann ein mobiler Homeoffice-Platz eingerichtet werden. Viele Arbeitnehmer arbeiten zu Hause mit ihrem Laptop. Die Arbeit am Tisch mit richtigem Sitzplatz ist für den Körper deutlich gesünder, als die Arbeit auf dem Sofa.

Die richtige Ausleuchtung des Arbeitsplatzes

 Tageslicht ist wichtig für den Körper und die Seele. Auch im Homeoffice sollte es ausreichend zur Verfügung stehen, wobei es wichtig ist, durch Plissees oder andere Abdeckungen Reflektionen auf dem Bildschirm zu vermeiden. Falls eine professionelle Anbringung nicht möglich ist, sollte der PC mit der Rückseite zum Fenster stehen, um den blendenden Effekt zu reduzieren.

Wichtig: Bekommen Menschen dauerhaft zu wenig Tageslicht, kann das zu Depressionen und Panikattacken führen. Eine Panikattacke wird oft mit Herzproblemen verwechselt. Bei Unsicherheit unterstützt auch die Wuppertaler Herzinitiative.

 Der Stuhl als wichtiger Faktor für die Gesundheit

 Im Homeoffice verbringen Arbeitnehmer durchschnittlich acht bis zehn Stunden am Arbeitsplatz. Ebenso wie im Büro ist es daher auch hier wichtig, möglichst ergonomische Möbel zu haben. Der Stuhl spielt eine besonders große Rolle. Er sollte verstellbar in der Höhe und in der Sitztiefe sein. Eine anpassbare Rückenlehne ist ebenfalls zu empfehlen. Dadurch ist es möglich, an verschiedenen Plätzen zu arbeiten.

 Eine Option, einen Teil der Arbeitszeit im Stehen zu verbringen, entlastet den Rücken. Es gibt schmale Stehtische, die ausreichend Platz für einen Laptop bieten.

 Für Ruhe in der Umgebung sorgen

 Gerade im Homeoffice ist das Risiko für eine Ablenkung groß. Prokrastination sorgt jedoch für Frustration. Daher sollte von Anfang an vermieden werden, sich ablenken zu lassen. Konzentrationskiller werden möglichst weit weggelegt. Hierbei handelt es sich um das Smartphone, Bücher und Zeitungen sowie um die Fernbedienung. Termine sollten nicht in die Arbeitszeit gelegt werden. Auch hier kann es schnell zu einem zerrissenen Tagesplan kommen, bei dem nicht effektiv gearbeitet werden kann.

Motivation durch die richtige Kleidung

 Es ist ein Hinweis, der für das Homeoffice immer wieder gegeben wird – die richtige Kleidung kann für Motivation sorgen. Es wird empfohlen, sich ganz normal auf die Arbeit vorzubereiten. Der Tag beginnt mit einer Dusche, Frühstück sowie dem Umziehen. Die Kleidung darf chic und bequem gleichzeitig sein. Das ist auch ein positiver Effekt, gut vorbereitet zu sein, falls es unerwartet zu einer Videokonferenz kommt.

 Ein interessanter Tipp ist es, bei Telefonaten und Telefonkonferenzen Straßenschuhe zu tragen. Diese stärken das Selbstbewusstsein und verleihen mehr Sicherheit für die Kommunikation.

 Die Arbeitszeiten sollten klar definiert sein

 Im Homeoffice besteht die Gefahr, auch noch am Abend oder am Wochenende durch Kollegen und Vorgesetzte kontaktiert zu werden. Die Grenzen zwischen Arbeitszeit und Feierabend verschwimmen. Für den Arbeitnehmer selbst ist es daher notwendig, klare Arbeitszeiten zu definieren und diese auch einzuhalten. Natürlich können, wenn nötig, Überstunden durchgeführt werden. Allerdings sollten sie sich im Rahmen halten.

 Eine tägliche Planung ist eine Unterstützung, um sich an die Zeiten zu halten und Ziele vor Augen zu haben. Für die Arbeitszeit sollte auch eine ausreichende Pause eingeplant werden. Es ist durchaus empfehlenswert, die Arbeitszeiten zu kommunizieren. Hinweise dazu, wann der Arbeitnehmer erreichbar ist, machen es auch Kollegen leichter, sich abzustimmen.

 Gesunde Ernährung nicht vergessen

 Eine gute Vorbereitung für das Homeoffice ist ein kleiner Ernährungsplan. Gesunde Snacks werden schon am Morgen zubereitet. Dadurch muss sich zwischendurch keine Zeit genommen werden, um etwas vorzubereiten. So zeigen die Erfahrungen, dass Arbeitnehmer im Homeoffice bei Hunger oder Appetit schneller zu süßen Snacks greifen, da es zu viel Zeit kostet, Obst oder Gemüse zu schneiden. Ist jedoch bereits alles vorbereitet, fällt es leichter, Salat, Nüsse oder andere Kleinigkeiten zwischendurch zu essen.

 Wichtig: Während auf der Arbeit oft noch mehr Bewegung allein durch den Gang zum Drucker oder in eine andere Abteilung notwendig ist, entfällt das beim Homeoffice oft. Daher sollten Arbeitnehmer Bewegungszeiten einplanen.

 Kommunikation im Homeoffice – Einsamkeit keine Chance geben

Vorbereitet für das Homeoffice – die besten Tipps
Foto: Pixabay/VinzentWeinbeer

Natürlich ist es praktisch, wenn der Weg zur Arbeit entfällt. Das ist oft eine große Zeitersparnis. Bei der Arbeit im Büro geht es jedoch nicht nur um die Erfüllung der Aufgaben. 

Es geht auch um die Kommunikation. Diese wird einmal in die Kommunikation auf Arbeitsebene unterteilt sowie in die soziale Kommunikation.

 Viele Arbeitgeber gehen dazu über, in regelmäßigen Abständen Videokonferenzen durchzuführen. Das hat nicht unbedingt den Beweggrund, die Arbeitnehmer zu kontrollieren. Es ist ihnen wichtig, auch in einen persönlichen Kontakt mit den Mitarbeitern zu treten und auf diese Weise dafür zu sorgen, dass sich Probleme erkennen lassen.

 Zudem ist es gut, wenn die Mitarbeiter untereinander einen guten Weg für die Kommunikation finden. E-Mails sind ein Klassiker. Es hat sich jedoch gezeigt, dass ein kurzer Telefonanruf für mehr Abwechslung sorgt. Die direkte Kommunikation mit Kollegen kann gegen eine mögliche Einsamkeit helfen.

 Das Homeoffice als einer der Zukunftstrends

 Flexibilität bei der Arbeit ist für viele Arbeitnehmer eine der wichtigsten Grundlagen, um glücklich und zufrieden zu sein. Einen hohen Stellenwert hat in diesem Zusammenhang das Homeoffice. Die Optionen dafür werden nicht nur von Start-ups eingeräumt. Auch große Unternehmen erkennen die Vorteile, die sich für sie daraus ergeben. Zufriedene Mitarbeiter sind für ein Unternehmen auf die Dauer ein deutlich größerer Gewinn.