1. Lokales

Trauer um Landgerichts-Präsidentin Dr. Annette Lehmberg​

Präsidentin des Landgerichts gestorben : Trauer um Dr. Annette Lehmberg

Dr. Annette Lehmberg, die Präsidentin des Wuppertaler Landgerichts, ist am vergangenen Wochenende im Alter von 60 Jahren nach schwerer Krankheit gestorben.

Sie begann ihre Laufbahn im richterlichen Dienst des Landes Nordrhein-Westfalen 1990 bei dem Landgericht Wuppertal und wurde dort 1993 zur Richterin am Landgericht ernannt. Während einer Abordnung an das Justizministerium Nordrhein-Westfalen von März 1996 bis November 1998 war sie als Referatsleiterin in der Abteilung für öffentliches Recht und Privatrecht tätig.

Nach ihrer Ernennung zur Richterin am Oberlandesgericht in Düsseldorf im Juli 1999 fungierte Dr. Annette Lehmberg neben ihrem Einsatz in der Rechtsprechung Leiterin verschiedener Dezernate der Verwaltungsabteilung. Ab Oktober 2007 war Dr. Lehmberg Vizepräsidentin des Landgerichts Düsseldorf und leitete dort eine erstinstanzliche Zivilkammer.

Als Leitende Ministerialrätin im Justizministerium oblag ihr ab Mai 2011 die ständige Vertretung des Leiters der Abteilung für öffentliches Recht und Privatrecht. Seit März 2014 war sie Präsidentin des Landgerichts Mönchengladbach.

Im Februar 2018 wurde sie schließlich zur Präsidentin des Landgerichts Wuppertal ernannt, zu dessen Bezirk auch die Amtsgerichte Mettmann, Remscheid, Solingen, Velbert und Wuppertal gehören. Neben ihren Verwaltungs- und Leitungsaufgaben war sie Vorsitzende einer Berufungszivilkammer.

  • Blick in die gut besuchte Glashalle
    Messe der Sparkasse : Großes Interesse am 42. Wuppertaler Immobilientag
  • Die Scheckübergabe an Thomas Koemer.
    Erlös aus Benefizkonzert : Big-Band der Feuerwehr spendet an „Kindertal“
  • Wie sehen die Bürgerinnen und Bürger
    Wirtschaftsförderung Wuppertal : Ergebnisse der Umfrage zur Attraktivität der Stadt

„Die Angehörigen des Landgerichtsbezirks sind erschüttert und unendlich traurig. Ihr tiefes Mitgefühl gilt allen, die besonders mit Dr. Annette Lehmberg verbunden sind, vor allem ihrem Ehemann und ihrem Sohn“, so das Landgericht.