Todesfall in der JVA Ronsdorf

In der Justizvollzugsanstalt in Wuppertal-Ronsdorf hat sich ein 19 Jahre alter Strafgefangener das Leben genommen. Kevin K. wurde am Dienstag (23. September 2014) zu Beginn des Frühdienstes gegen 6 Uhr von den Vollzugsbeamten in seiner Einzelzelle leblos aufgefunden.

 So sieht eine normale Zelle in der JVA Ronsdorf aus.

So sieht eine normale Zelle in der JVA Ronsdorf aus.

Foto: Peter Fichte

"Ersten Erkenntnissen nach hatte er sich im Laufe der Nacht mit Hilfe seines Hosengürtels am Haftraumschrank erhängt. Der sofort herbeigerufene Notarzt konnte nur noch den Tod feststellen", so der stellvertretende Anstaltsleiter Thomas Eidam. Polizei und Staatsanwaltschaft haben die Ermittlungen aufgenommen. Anhaltspunkte für ein Fremdverschulden lägen aber nicht vor, heißt es.

Der Strafgefangene befand sich seit dem 21. Mai 2014 zunächst in Untersuchungshaft und war im August 2014 vom Amtsgericht Köln zu einer Jugendstrafe von drei Jahren verurteilt worden. Ihm waren eine eine Vielzahl von Einzeltaten, unter anderem Raub und Beihilfe zur Vergewaltigung, zur Last gelegt worde. "Sein Verhalten im Vollzug war ruhig und unauffällig, mögliche Anzeichen einer Suizidgefährdung lagen nicht vor", so Eidam.