Modulare Unterbringung Container mieten und vermieten

Die meisten Menschen kennen Container nur als Aufbewahrungsmöglichkeit und Lagerort für Waren. Jedoch wird die Nutzung von sogenannten Systemcontainern immer beliebter. Was man beim Mieten eines solchen Containers beachten muss und wofür man Container verwenden kann, zeigt dieser Artikel.

 Container bieten nicht nur die Möglichkeit, Gegenstände zu lagern, sondern können sogar zu mehrstöckigen Aufenthaltsräumen erweitert werden. 

Container bieten nicht nur die Möglichkeit, Gegenstände zu lagern, sondern können sogar zu mehrstöckigen Aufenthaltsräumen erweitert werden. 

Foto: Pixabay/ValdasMiskinis

Welche Arten von Container gibt es?

Eine beliebte Form der Container sind sogenannte Systemcontainer. Sie bieten beispielsweise die Möglichkeit, ein Büro oder einen Aufenthaltsbereich auf einer Baustelle zu schaffen. Außerdem dienen sie häufig als Mannschaftsunterkünfte oder werden als Sanitätscontainer genutzt. Ebenfalls populär ist die Nutzung als Wasch- und Toilettenraum bei Festivals und anderen Veranstaltungen. Systemcontainer sind geräumig und bieten jede Menge Platz, weshalb ihre Einsatzmöglichkeiten so vielfältig sind.

Wer einen Container mieten möchte, hat in der Regel die Wahl aus verschiedenen Maßen. Während es einfache Container gibt, die Platz für etwa ein bis zwei Arbeitsplätze schaffen, kann man sich auch für erweiterbare Containersysteme entscheiden. Diese eignen sich nicht nur für eine kurzfristige Nutzung, sondern können auch langfristig verwendet werden. Es ist möglich, mit einem solchen Containersystem ein Gebäude mit bis zu 3 Geschossen und mit 100 m² oder mehreren 1000 m² Fläche aufzustellen. Dabei hat man die Wahl aus verschiedenen Grundrissen, sodass für jede Gegebenheit das richtige Containermodell möglich ist.

Vor allem in Zeiten von Corona sind solche Container immer beliebter geworden: Sie dienen häufig als Schulraum- und Kindergartenauslagerung, um große Gruppen von Kindern in kleinere aufzuteilen. Aber auch Verwaltungsräume findet man immer häufiger in Containern.

Ein Container muss jedoch nicht immer als Unterbringung für Menschen dienen. Auch die Verwendung als Lagerungsmöglichkeit für Maschinen oder Materialien ist gang und gäbe. Insbesondere bei Baustellen bieten Container eine praktische Möglichkeit, da man sie einfach verschließen kann, um Maschinen und Werkzeuge vor Diebstahl zu schützen. So müssen sie nicht tagtäglich von der Baustelle in die Firma transportiert werden, womit man sich viel Aufwand erspart.

Vorteile von Containern

Der wohl größte und offensichtlichste Vorteil von Containern ist ihr hohes Maß an Flexibilität. Es gibt Containersysteme, die sich flexibel erweitern und verändern lassen, sodass man den richtigen Container für jede Situation findet. Außerdem sind sie eine praktische Möglichkeit, um sich an veränderte Umstände anzupassen.

Container sind zudem langlebig und robust, sodass sie ein großes Einsatzgebiet haben. Von Aufenthaltsraum auf der Baustelle über Büroraum bis hin zum Gruppenraum für den Kindergarten – ein Container kann auch zu einer langfristigen Lösung werden, da er aus hochwertigem, stabilem Material besteht.

Container mieten – worauf achten?

Wer einen Container mietet, benötigt in der Regel eine vorübergehende Lösung zur Unterbringung von Gegenständen oder als Aufenthaltsraum auf Baustellen oder an anderen Orten. Daher ist es wichtig, dass die Containervermietung schnell und unkompliziert abläuft. Ein guter Vermieter von Containern handelt zuverlässig und zügig, sodass der gewünschte Container schnell geliefert wird. Zudem muss man sich auf die Lieferung verlassen können, damit die Baustelle nicht plötzlich ohne Aufenthaltsraum ist oder ein Büroraum, der eingeplant war, fehlt.

Es sollte jedoch auch möglich sein, einen Container langfristig zu mieten. Vor allem bei Kindergärten, die Kinder in einen Container auslagern müssen, da es aufgrund der Corona-Regelungen nicht möglich ist, alle Kinder gleichzeitig im Hauptgebäude zu betreuen, muss eine langfristige Lösung möglich sein.

Ein weiterer wichtiger Aspekt ist die Qualität von Containern. Ist ein Container nicht stabil genug und wackelt er sogar, fühlt sich niemand darin sicher und wird ihn daher nicht betreten. Außerdem muss er so gefertigt sein, dass kein Wasser ins Innere eindringen kann, wenn es regnet.

Praktisch ist es darüber hinaus, wenn sich die Container in den Farben der Firma oder der Organisation gestalten lassen, die ihn nutzt. Dadurch sorgt man für ein einheitliches Corporate Design und Außenstehende wissen sofort Bescheid, wem sie den Container zuordnen müssen.

Ebenfalls ist es wichtig, dass die Materialien, die zum Bau eines Containers verwendet werden, keine Schadstoffe absondern. Vor allem, wenn sich Menschen – insbesondere Kinder – in einem Container aufhalten, ist eine zertifizierte Schadstoffprüfung unverzichtbar.

Fazit

Container bieten viele praktische Möglichkeiten und passen sich dank ihrer Flexibilität an alle Anforderungen an. Daher haben Container eine Vielzahl an Verwendungsmöglichkeiten und sind nicht nur auf Baustellen, sondern auch bei Schulen, Kindergärten und Büros eine beliebte Alternative. Um auf die eigene Gesundheit zu achten, sollten Container stets frei von Schadstoffen sein, was die Vermietungsfirma nachweisen können sollte.