Fünf Ebenen und viele Löffel

Fünf Ebenen und viele Löffel

Das Windspiel, das lange Jahre vor dem inzwischen abgerissenen Hallenbad in Wuppertal-Vohwinkel stand, dreht sich wieder.

Das Kunstwerk wurde auf dem Gelände der neu errichteten Kindertagesstätte aufgestellt. Seit Freitag (27. März 2015) um 13 Uhr ist es in Betrieb. "Ein schöner Tag für unseren Stadtteil", freut sich der Stadtverordnete Mathias Conrads.

Dsa Kunstwerk ist auf dem Gelände des neuen Kindergartens zu bewundern. Foto: Mathias Conrads

Nach Angaben der Seite www.denkmal-wuppertal.de wurde das Windspiel am 17. Januar 1974 montiert. Die städtische Kunstkommission hatte im Sommer 1973 dem Entwurf des Berliner Bildhauers Hein Sinken zugestimmt. Die Kosten beliefen sich auf 35.000 D-Mark. "Es besteht aus einem Betonsockel, auf dem eine quadratische Metallkonstruktion mit einer Kantenlänge von 125x125x125 cm montiert ist. Diese wiederum trägt in fünf Ebenen drehbare Stäbe mit Edelstahlhauben, sodass sie wie überdimensionierte Löffel aussehen. Die Elemente sind so ausbalanciert, dass es zu keiner Kollision kommt, wenn der Wind die unterschiedlich großen ,Löffel' dreht", heißt es.

Mehr von Wuppertaler Rundschau