1. Stadtteile
  2. Cronenberg

Ev. Gemeinde​: Ein „Grüner Hahn“ für Cronenberg​

Ev. Gemeinde : Ein „Grüner Hahn“ für Cronenberg

Die Ev. Kirchengemeinde Cronenberg ist Vorreiterin in Sachen Nachhaltigkeit. Jetzt wird das langjährige Engagement offiziell mit dem Umwelt-Zertifikat besiegelt.

Als eine der ersten Gemeinden in NRW erhält die Ev. Kirchengemeinde Cronenberg für ihr Umwelt-Engagement den „Grünen Hahn". Für die Cronenberger ist Nachhaltigkeit schon lange ein wichtiges Zukunftsthema. „Gerade wir als Kirche haben hier eine Vorbildfunktion. Wir müssen für das Thema sensibilisieren und es vorleben“, ist Annette Rasch überzeugt. Sie gehört mit Birgit Ackermann, Claus Barthel, Beate Hablitzel und Martin Ribbe zum Umweltteam der Gemeinde, das sich schon seit vielen Jahren für den Umweltschutz stark macht.

Was mit eher kleinen Schritten begann, hat mittlerweile große Auswirkungen auf die Gemeindearbeit und bringt sogar eine erhebliche Kosteneinsparung mit sich: Seit 2015 arbeitet die Gemeinde mit dem kirchlichen Umweltmanagementsystem „Grüner Hahn“. Das engagierte Umweltteam, in dem auch die beiden hauptamtlichen Mitarbeitenden, die Küsterin Birgit Ackermann und Kantor Martin Ribbe (seit Sommer 2023 im Ruhestand), begeistert mitmachen, nahm an Schulungen teil und organisierte Vorträge und Filme zum Thema Nachhaltigkeit.

  • Die Cronenberger Künstlergruppe KIC.
    Kunstausstellung in Cronenberg : „Fantasietiere“ in der Stadtteilbibliothek
  • Die Werkzeugkiste wird wieder aufgebaut.
    Bis zum 30. Juni : Anmeldestart für die Cronenberger Werkzeugkiste
  • Die Kirche St. Joseph an der
    Kath. Kirche in Wuppertal : Südhöhen-Gemeinden kritisieren Erzbistum

Auch wurden Pflanzkisten mit Kräutern und Blumen für das Café Emmaus gebaut und eine Photovoltaik-Anlage auf der ehemaligen Friedenskirche installiert. Es gibt jetzt eine Ladestation für E-Bikes vor dem Emmaus-Zentrum, bei Gemeindefesten wird kein Plastikgeschirr verwendet, die hier angebotenen Lebensmittel sind saisonal und regional ausgewählt.

Wirtschaftlich hat sich das Engagement und die Investition in Schulung, Heizungsventile u.a. ausgezahlt. „Wir haben schon vor einigen Jahren die Winterkirche eingeführt und die Temperatur in der Reformierten Kirche um drei Grad gesenkt. Wir sparen durch intelligente Heizungssteuerung in der Kirche und im Zentrum Emmaus jedes Jahr um die Zehntausend Euro“, sagt Annette Rasch. „Das ist ein starkes Argument, auch wenn die Kosteneinsparung nicht unsere alleinige Motivation war.“

Das Umweltmanagementsystem „Grüner Hahn“ hilft der Gemeinde, Schwerpunkte festzulegen und unterstützt mit klarer Struktur und Systematik nach dem EMAS Gütesiegel, bei dem unter anderem die Verbräuche kontinuierlich (systematisch) gemessen werden: „Uns war es wichtig, die Umwelt-Aktionen in ein umfassendes Konzept zu geben. Das erleichtert das Dranbleiben und wir setzen uns konkrete Ziele“, erklärt Annette Rasch. „So hat das Engagement Hand und Fuß. Wichtig ist uns auch, dass wir für unsere Arbeit die entsprechenden Presbyteriumsbeschlüsse, und damit den Rückhalt der Gemeindeleitung haben.“

Bei ihrem Engagement setzt sich das Umweltteam immer wieder Schwerpunkte, so zum Beispiel die Senkung des Energieverbrauchs im Zentrum Emmaus und in der Reformierten Kirche. „Wir beschränken uns bewusst auf diese Gebäude, da dort der Handlungsbedarf am größten ist und versuchen, realistische, konkrete Ziele und Umsetzungszeiträume zu formulieren“, sagt Rasch.

Auch die Öffentlichkeitsarbeit ist übrigens wichtiger Bestandteil der Arbeit: „Wir wollen informieren und Mitstreiter sowie Kooperationspartner vor Ort finden“, erklärt Rasch. Darum arbeitet die Gemeinde zum Beispiel eng mit der Stadtteil-Initiative „Cronenberg will mehr“ oder mit dem Fahrrad Repaircafé zusammen.