1. Lokales

Pfleger in Altenheim in Wuppertal-Barmen festgenommen​

Schwere Vorwürfe : Pfleger in Barmer Altenheim festgenommen

Die Wuppertaler Polizei hat einen Mitarbeiter eines Alten- und Pflegeheims in Barmen verhaftet. Der 26-Jährige steht im Verdacht, mindestens eine Patientin ruhiggestellt und ausgeraubt zu haben.

Der Residenzleiter der Einrichtung hatte sich am Dienstagabend (31. Januar 2023) bei der Polizei gemeldet und mitgeteilt, dass er durch einen anderen Mitarbeiter auf Straftaten des 26 Jahre alten Pflegers aufmerksam gemacht worden sei.

„Dieser soll sich dem Mitarbeiter gegenüber damit gebrüstet haben, eine 60 Jahre alte Patientin am Nachmittag mit verschiedenen Medikamenten sediert zu haben, um diese anschließend ausrauben zu können. In der Einrichtung sei bereits festgestellt worden, dass die angeblich mit den Medikamenten vergiftete Patientin mit ihrem Rollator gestürzt sei und diese anscheinend unter dem Einfluss von Medikamenten stehe“, teilte die Polizei am Mittwoch (1. Februar) mit.

Einsatzkräfte nahmen nach einer kurzen Befragung von Zeugen den Beschuldigten vorläufig fest. „Eine eingehende ärztliche Untersuchung der auf den ersten Blick unverletzten Geschädigten wurde veranlasst und die Spurenlage in deren Zimmer gesichert“, heißt es aus dem Präsidium. Nach bisherigem Ermittlungsstand soll der Beschuldigte sich gegenüber seinem Arbeitskollegen nicht nur mit dem aktuellen Fall gebrüstet, sondern auch behauptet haben, bereits in der Vergangenheit gleichartige Taten begangen zu haben.

  • Von li.: Matthias Voigtländer, Marcel Hafke,
    Besuch bei Johannitern : Hafke (FDP) will Kita-Gesetz nachbessern
  • Der Kinderlesewagen des Nachbarschaftsheims am Platz
    Freie Träger schlagen Alarm : Offene Kinder- und Jugendarbeit braucht mehr Geld
  • Eva Platz (Mitte), künftige Chefin der
    Führungsposition neu besetzt : Eva Platz übernimmt Wuppertaler Wirtschaftsförderung

Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft wird der Beschuldigte am Mittwoch (1. Februar) dem Haftrichter vorgeführt, bei dem die Staatsanwaltschaft eine Untersuchungshaft beantragt hat. Die umfangreichen Ermittlungen dauern an. Dem Beschuldigten droht für den Fall einer Verurteilung wegen versuchten schweren Raubes und gefährlicher Körperverletzung eine empfindliche Freiheitsstrafe.