Kröten-Rettung: Fleißige Helfer in den Abendstunden

Kröten-Rettung: Fleißige Helfer in den Abendstunden

Die Wuppertaler Stadtverwaltung informiert am Dienstag (31. März 2015) über die diesjährige Kröten- Amphibienschutzaktion. Treffpunkt ist um 19 Uhr der Teich am Böhler Weg.

Mitarbeiter der Station Natur und Umwelt und junge Menschen, die dort ein Freiwilliges Ökologisches Jahr (FÖJ) ableisten, koordinieren die Maßnahme. Sie bauen die Schutzzäune auf, kontrollieren die Absperrungen, sammeln die Tiere hinter den Zäunen ein und tragen sie zum Laichgewässer. Unterstützt werden sie von ehrenamtlich tätigen Helfern, z.B. am Böhler Weg, in Laaken und in Herbringhausen. Schulklassen betreuen das Gebiet in der Lüntenbeck.

Wer helfen will, kann dies spontan vor Ort tun: Empfohlen werden helle Kleidung und eine Warnweste mit reflektierenden Streifen sowie die Mitnahme eines Eimers und einer Taschenlampe.

In Laaken sucht die Kreisgruppe Wuppertal im Bund für Umwelt und Naturschutz (BUND) Mitstreiter. In der Nähe der Wohnsiedlung befindet sich am Laaker Teich ein großes Amphibienvorkommen. Kröten, Frösche und Molche wandern aus dem Marscheider Wald über die Anliegerstraße zum Teich, der traditionsgemäß das Laichgewässer ist.

In den vergangenen Jahren wurden an einzelnen Abenden etwa 1.000 Tiere über die Straße getragen. Insgesamt wurden 2013 rund 2.500 Tiere, vor allem Erdkröten, gezählt. Ab Ende März werden noch mehr Helfer benötigt, die ab Anbruch der Dunkelheit, manchmal bis gegen 23 Uhr, die Straße abgehen. Interessenten können sich unter der Telefonnummer 0202/8506262 oder per Email an froesche-laaken@gmx.de melden.