1. Lokales

Landgericht Wuppertal: Angeklagter gesteht Straßenraub mit Käsebeil

Landgericht Wuppertal : Angeklagter gesteht Straßenraub mit Käsebeil

Ein 26-jähriger Angeklagter aus Wuppertal hat vor dem Landgericht einen schweren Straßenraub in Elberfeld gestanden. Der Mann bestätigte eine Attacke auf die Geldbotin (53) eines Restaurants am 19. Dezember 2016 auf der Straße Mäuerchen.

Zusätzlich gab er Gegenwehr und Schubsereien auf der Flucht zu - gegen Passanten, die ihn verfolgt hatten.

Seine Beute betrug 16.640 Euro, die Wochenend-Einnahmen des Lokals. Bei der Tat hatte der 26-Jährige ein Käsebeilchen dabei, wie es für Weichkäse verwendet wird. Laut Zeugen soll er damit herumgefuchtelt haben, als er aufgehalten werden sollte.

Der Mann wurde nur Minuten später an der Grünstraße von Polizisten festgenommen, am Rand der Fußgängerzone. Laut Angaben vor Gericht soll die Tat Zufall gewesen sein. Er habe sich Geld für Drogen verschaffen wollen: "An der Straße waren noch zwei andere Frauen, aber die hatten Kinder dabei."

Andererseits kannte der 26-Jährige offensichtlich den Betrieb es geschädigten Restaurants. Ein Cousin soll dort gearbeitet haben. Aus der Haft heraus meldete der Angeklagte sich beim Geschäftsführer des Lokals und bat Informationen an - anscheinend zu weiteren, geplanten Verbrechen. Genauere Angaben dazu machte der Angeklagte vor Gericht nicht.

  • Symbolbild.
    2. Baseball-Bundesliga : Doppelsieg für die Wuppertal Stingrays
  • Symbolbild.
    Elberfeld : Sanierungsarbeiten an der Nevigeser Straße
  • Blick in die Friedrich-Ebert-Straße.
    Bündnis „Mobiles Wuppertal“ : „Friedrich-Ebert-Straße für Menschen öffnen“

Der 26-Jährige war erst im August aus dem Gefängnis entlassen worden. Er hatte vier Jahre und zehn Monate Jugendhaft abgesessen - wegen eines Apothekenraubs in Langerfeld. Die Geldbotin des Restaurants bat der Mann um Entschuldigung. Sie ist weiter krank geschrieben - wegen einer Verletzung an der Hand und wegen psychischer Belastung. Sie sagte den Richtern: "Ich trau' mich nicht mehr in die Stadt."

Der Prozess wird fortgesetzt.