Wuppertal wird Transformationsstadt

Wuppertal wird Transformationsstadt

Transformation bedeutet Wandel: mehr Nachhaltigkeit, mehr Gerechtigkeit, mehr Lebensqualität. Menschen engagieren sich, weil sie diesen Wandel wollen. Wo fangen sie an? — Vor der eigenen Haustür, in ihren Quartieren und Städten.

Deshalb: Transformationsstadt.

Wuppertal Institut, TransZent, Utopiastadt und Neue Effizienz gründen eine Plattform für Menschen, die gesellschaftliche Veränderungsprozesse in Städten gestalten, erforschen, vermitteln und erleben. Hier werden Veranstaltungen und Projekte angekündigt, begleitet und die Ergebnisse sichtbar gemacht. Hier können Akteure ihre Erfahrungen teilen und aus denen anderer lernen.

Wie das geht? Das erklären die Initiatoren bei der Auftaktveranstaltung am Mittwoch (18. Mai 2016) ab 19 Uhr im Café Hutmacher im Bahnhof Mirke (Mirker Straße 48). Alle Interessierten sind herzlich eingeladen, den Start einer neuen Wuppertaler Initiative zu feiern und sich gleich aktiv an der Diskussion um den Stadtwandel zu beteiligen.

19.00 Uhr - Eröffnung
Begrüßung durch Christian Hampe, Geschäftsführer und Initiatior von Utopiastadt, Grußwort des Oberbürgermeisters Andreas Mucke, Grußwort des Staatssekretärs Michael von der Mühlen (Ministerium für Bauen, Wohnen, Stadtentwicklung und Verkehr des Landes NRW)

19.15 - Podiumsgespräch: Was ist Transformationsstadt?
Matthias Wanner (Wuppertal Institut), Prof. Dr. Maria Behrens TransZent
Christian Hampe (Utopiastadt), Jochen Stiebel (Neue Effizienz). Moderation: Sophie Blasberg und David J. Becher

19.45 - Interaktives Get-Together
Planspiel: Was ist Transformation, wo findet sie statt und wie gelingt sie? Um Anmeldung wird gebeten.

Mehr von Wuppertaler Rundschau