1. Lokales

Qualifizierungszentrum: Wichernhaus eröffnet QZ Textil

Qualifizierungszentrum : Wichernhaus eröffnet QZ Textil

Die Wichernhaus Wuppertal gemeinnützige GmbH hat das frühere Ausbildungszentrum der Rheinischen Textilindustrie mit allen Band-, Flecht- und Webmaschinen übernommen und führt es in eigener Trägerschaft als "QZ Textil — Qualifizierungszentrum Textil" weiter.

Bei der Eröffnung bedankte sich Regine Widmayer-Wagner beim Arbeitgeberverband und dem Jobcenter für die Unterstützung bei der Übernahme. Besondere Hilfe habe in diesem Prozess auch die Stadt Wuppertal geleistet. "Sozialdezernent Stefan Kühn sowie Uwe Flunkert vom Gebäudemanagement haben sich sehr dafür engagiert, dass die fachpraktischen Qualifizierungen hier fortgeführt werden können", sagte die Geschäftsführerin.

Für den Sozialdezernenten sei das auch eine Frage der Tradition, wie er in seiner Rede bei der Eröffnung unterstrich: "Denn die Textilindustrie hat Wuppertal groß gemacht."
Im Bereich technische Textilien sind bergische Unternehmen führend auf dem Weltmarkt. Darauf wies in seiner Rede während der Feier auch Professor Wolfgang Kleinebrink als Geschäftsführer des Verbandes der Rheinischen Textil- und Bekleidungsindustrie hin. "Zum Beispiel sind Stadiondächer aus technischen Textilien", erklärte er, "und sämtliche Stadiondächer bei den letzten Fußballweltmeisterschaften wurden von einem bergischen Textilunternehmen hergestellt."

In der intensiven Zusammenarbeit des QZ Textil mit den Wuppertaler Firmen sieht Thomas Lenz, Vorstandsvorsitzender des Jobcenters Wuppertal, die beste Voraussetzung für eine erfolgversprechende Perspektive des QZ. Das Wuppertaler Jobcenter finanziert die erste Maßnahme im QZ Textil, die eine Berufsorientierung mit anschließender Qualifizierung inklusive Praktika in Wuppertaler Textilunternehmen bietet.

Die Qualifizierung im QZ Textil bietet Arbeit- und Ausbildungssuchenden einen ersten Einblick in einen interessanten Berufsbereich. Und auch die Unternehmen profitieren: Während der Praktika lernen sie Nachwuchskräfte für eine Ausbildung oder Arbeit kennen.