Kachelcross- Wettbewerb der Industrial Designer: Tauchen in der Wupper

Kachelcross- Wettbewerb der Industrial Designer : Tauchen in der Wupper

Im Rahmen des traditionellen Kachelcross-Wettbewerbs der Industrial Designer sollten Studierende in diesem Jahr innerhalb von vier Wochen ein Tauchgerät entwickeln, das in der Wupper zwei Aufgaben erfüllen muss: verschiedene Parameter messen — den Trübheitsfaktor, die Temperatur und den Sauerstoffgehalt — sowie mit einer Unterwasserkamera den Flussverlauf und die Beschaffenheit des Flussgrundes aufzeichnen.

Ihre Ergebnisse präsentieren die Industrial Design-Studierenden der Bergischen Universität am Freitag, 20. Januar, um 10 Uhr am Wupperzugang der Junior Uni Wuppertal (Am Brögel 31).

Die angehenden Industrie Designer der Bergischen Uni bekommen im Kachelcross-Projekt traditionell eine Aufgabe gestellt, die zunächst nicht lösbar scheint und in einem spektakulären Wettbewerb endet. In diesem Jahr sollen die Studierenden eine tauchfähige Explorerplattform entwickeln. Der Explorer soll sich aus eigener Kraft bewegen und muss mindestens einen Explorationsradius von 100 Metern haben. Er kann ferngesteuert sein; selbstfahrende Steuerungssysteme werden aber von der Jury höher bewertet.

Wie immer gibt es zwei Disziplinen, in denen die fünf konkurrierenden Studierendenteams punkten müssen: ein Modell, das tatsächlich Werte in der Wupper misst und filmt, und ein Modell, das im kleineren Maßstab gestaltet wird und ein mögliches Serienprodukt darstellt.

Das Projekt soll im Laufe des kommenden Sommersemesters im Rahmen verschiedener Fachkurse in der Junior Uni Wuppertal weiter geführt und konkretisiert werden. Zusätzlich erhalten die vielversprechendsten technischen Lösungsansätze die Möglichkeit, ihre Konzeptionen als Funktionsprototypen gemeinsam mit der Junior Uni aufzubauen.

Mehr von Wuppertaler Rundschau