1. Wirtschaft

Wuppertal: HUEHOCO Energie-Scouts prämiert von der IHK

Energieeinsparpotenziale erkannt : HUEHOCO Energie-Scouts prämiert von der IHK

Was ist Energie? Wie kann Energie bei uns in der HUEHOCO eingespart werden? Was kann ich selber dafür tun und wie mache ich meine Kollegen darauf aufmerksam? All diese und weitere Fragen haben sich die Auszubildenden der Firma HUEHOCO im Industriegebiet Nächstebreck im Rahmen des Projektes "Energie-Scouts" - einer kostenfreien Qualifizierungsmaßnahme für Auszubildende im Rahmen der Mittelstandsinitiative Energiewende und Klimaschutz von der IHK Deutschland - gestellt.

Das Familienunternehmen, seit über 100 Jahren in der Region und weltweit als Nischenmarktführer in der Veredelung von Metallprodukten tätig, ist stets auf der Suche nach neuen Wegen in Sachen Ressourcenschonung.

Um ein Gefühl für das Projekt zu entwickeln haben die Auszubildenen der Firma HUEHOCO verschiedene Workshops bei der IHK in Wuppertal besucht. Hierbei ging es zunächst um das Verständnis, was Energie eigentlich ist, wie diese berechnet werden kann, wie Ressourcen eingespart werden können und auf was es im Detail ankommt. Also: Energieeinsparpotenziale erkennen, dokumentieren und Verbesserungen anregen.

Zwei Mal im Monat trafen sich die Auszubildenden im Team, um Ideen für ein Projekt zur Energie-/Ressourceneinsparung zu sammeln. Angesichts des großen Energiebedarfs der Produktionsstätte in Wuppertal wurde der Fokus auf den Bereich der Fertigung gelegt.

Zur Beschichtung von Metallbändern werden an dem Standort in Wuppertal wöchentlich bis zu 10 Tonnen verschiedenster Beschichtungsstoffe (dekorativ oder technisch) verbraucht. Die vereinfacht „Lacke“ genannten Stoffe werden zunächst in 25 oder 180 Liter-Metall-Fässern angeliefert, erfasst, im Lacklager zwischengelagert, um anschließend an den Bandlackieranlagen verarbeitet zu werden. Es gibt mehr als 80 verschiedene Lacksysteme am Standort Wuppertal - zwei davon werden in sehr großen Mengen von der Firma SI Coatings in Wuppertal eingekauft.

Energieeinsparpotenziale erkennen und dokumentieren: Lack A umfasst ein Jahresvolumen von 130 Tonnen und Lack B von 51 Tonnen. Allein für diese beiden Mengen benötigte man rund 1.000 Metallfässer, die nach dem Gebrauch nicht wiederverwendet werden können und deshalb umweltgerecht entsorgt werden müssen. Das kostete das Unternehmen in der Vergangenheit pro Fass ca. 50 Euro

Angeregte Verbesserung

Die großen 180-Liter Metallfässer werden durch 1.000-Liter Intermediate-Bulk-Container (IBC) ersetzt. Diese werden in vierfacher Ausführung angeschafft, um einen regelmäßigen Austausch der befüllten und leeren Container zwischen beiden Unternehmen zu gewährleisten. IBCs sind besser bekannt als Tank- oder Wassercontainer und werden für den Transport und die Lagerung flüssiger Substanzen eingesetzt - eine praktische Alternative zu Transportmitteln wie Fässern oder Tankzügen.

Durch den Wegfall der 180-Liter Metallfässer werden jährlich 19.000 Kilo Stahlschrott, 80.000 Kilo CO2 und 50.000 Euro Kosten, sowie Lagerkapazität eingespart. Abzüglich der einmalig anfallenden CO2 Aufwendungen, für die IBCs entsteht somit eine Ersparnis von rund 75.000 Kilo CO2. Der Fachjury der IHK gefiel diese praxisnahe, nachhaltige Idee der Auszubildenden so gut, dass das HUEHOCO-Energie-Scout-Team mit einem Sonderpreis ausgezeichnet wurde.