Kommentar zur Krankenhauslandschaft in Wuppertal

Die „Fronten“ sind geklärt

Für viele Tausend Wuppertaler war es die LFK – die Landesfrauenklinik. Ein Ort, zu dem man eine besondere Beziehung unterhielt, schon weil man dort geboren war. Für etliche blieb es die LFK, auch als St. Antonius dort Mitte der 80er Jahre die Trägerschaft übernahm. Tatsächlich änderte sich nicht viel, mit alljährlich rund 2000 neuen Erdenbürgern blieb das Haus eine feste Größe bei den nordrhein-westfälischen Geburtshilfe-Einrichtungen. Diese Position ist auch nach der Übernahme durch das Helios-Klinikum ungefährdet. Und die Patienten werden zusätzlich von der Nähe der unmittelbar angegliederten Kinderklinik profitieren. Von Hendrik Waldermehr

Ein politischer Oberbürgermeister

233 Tage vor der Wahl am 13. September 2015 hat Wuppertals SPD am Samstag (24. Januar 2015) den 48-jährigen Andreas Mucke mit überwältigender Mehrheit als ihren Kandidaten für den Job des Stadt-Chefs nominiert. Von 94 stimmberechtigten Parteitagsdelegierten erhielt Mucke, der 17 Jahre im Stadtrat saß und Geschäftsführer der Wuppertaler Quartierentwicklungsgesellschaft (WQG) ist, klar überzeugende 92 Ja-Stimmen. Es gab einmal Nein sowie eine Enthaltung. Von Stefan Seitzmehr

Songs testen mit Anna Luca

„Radiant Thoughts“, also strahlende Gedanken, ist der Arbeitstitel zum zweiten Album der Wuppertaler Sängerin Anna Luca. Eine Kostprobe von den neuen Songs hat das Wuppertaler Publikum bereits im Mai vergangenen Jahres bekommen. Denn Anna Luca ist es wichtig, ihre heimischen Fans am Entstehungsprozess teilhaben zu lassen. „Meine Songs sind Metamorphe. Die Essenz bleibt dieselbe, aber die Form verändert sich noch ständig“, erklärt die charmante Sängerin. mehr

Prozess: Brandanschlag auf Synagoge

Richter setzen Angeklagte wieder auf freien Fuß

Der Strafprozess um versuchte schwere Brandstiftung an der bergischen Synagoge vom Ende Juli vergangenen Jahres gegen drei Wuppertaler (18, 24 und 29 Jahre alt) verzögert sich, weil zur Fortsetzung am Mittwoch (28. Januar 2015) vor dem Amtsgericht wichtige Zeugen fehlten. Die Richter setzten eine weitere Sitzung für kommende Woche an; sie entließen die Angeklagten unter Auflagen vorläufig aus der Untersuchungshaft, um sie durch die Verzögerung nicht zu belasten. Von Felix Brandnermehr