Wuppertaler Wohnungsbaugesellschaft

Die GWG schwimmt sich langsam frei

Wuppertal. Die Gemeinnützige Wohnungsbaugesellschaft (GWG) ist auf Konsolidierungskurs. Im vergangenen November hatte der Stadtrat ein Rettungspaket im Umfang von 58,82 Millionen Euro beschlossen. Damit verbunden ist ein Monitoring. Dessen ersten Bericht stellten Stadtdirektor Johannes Slawig und GWG-Geschäftsführer Oliver Zier vor. mehr

Top Magazin

Wuppertals Whisky-Macher

Kay Hoffmann bietet in seinem kleinen Café Zweistein an der Aue die bundesweit größte Auswahl an deutschen Whiskys an. Voriges Jahr organisierte er in Wuppertal die erste Messe nur für deutschen Whisky. Und jetzt wird er sogar selbst zum Whiskyproduzenten: Der nach seiner eigenen Rezeptur entwickelte deutsche Malt reift noch bis 2021 in einer geheimen Lagerstätte an der Nordseeküste, ist aber jetzt schon extrem gefragt. Von Roderich Trappmehr

ANZEIGE

Schmerzfreie Beweglichkeit mit künstlichem Gelenkersatz

Körperbeständig, körperverträglich, stabil und möglichst leicht sollen sie sein. Sie bestehen aus Metall, Keramik oder Titan und einmal verbaut, sollen sie wenn möglich 20 Jahre oder länger halten – die Ersatzteile für das menschliche Körpergelenk. Künstliche Gelenkimplantate, auch Endoprothesen genannt, kommen dann zum Einsatz, wenn Verschleißerscheinungen, Tumore oder Brüche die Stabilität und Funktion des betroffenen Gelenkes einschränken oder nicht mehr möglich machen. mehr

Fußball-Regionalliga

WSV bestätigt Malura-Transfer

Der Fußball-Regionalligist Wuppertaler SV hat erwartungsgemäß (wir berichteten) Dennis Malura verpflichtet. Der Rechtsverteidiger kommt von Rot-Weiss Essen. Der 33-Jährige spielte bereits von Januar 2005 bis Juni 2008 für den WSV. Er erhält einen Zweijahresvertrag und die Nummer 33. mehr

Kommentar zu einer möglichen Bundesgartenschau

BUGA? Pina zuerst!

Nicht Hardt, nicht Barmer Anlagen, nicht Nordpark, nicht Scharpenacken, auch sonst keines der Gelände, die ursprünglich immer genannt wurden, kommen nach Ansicht der BUGA-Experten in Frage. Weil sie zu schön sind. Eine Bundesgartenschau soll nicht schöne Flächen noch schöner machen, sondern Areale nach vorn bringen, die Schwächen und trotzdem Potenzial haben. BUGA ist also nicht nur "Schöne-Blumen-Zeigen", sondern viel mehr: Stadtentwicklung! Die kann Wuppertal gut gebrauchen. Von Stefan Seitzmehr

Fußball-Regionalliga

WSV: Auch Malura kommt aus Essen

Wenn Chefcoach Christian Britscho am 17. Juni zur ersten Trainingseinheit bittet, steht ihm offenbar bereits der komplette Kader zur Verfügung. "So weit wie wir ist in den Planungen kaum jemand. Möglicherweise sind wir Ende dieser oder Anfang kommender Woche schon durch", sagt Fußballvorstand Manuel Bölstler durchaus zufrieden. Von Jörn Koldehoffmehr

Immobilien-Rundschau

Globalisierung trifft Immobilien im Tal

Immobilien kaufen, besitzen und verkaufen - das ist auch in Wuppertal ein Thema mit vielen Fragezeichen. Führende Marktexperten erklären in der Rundschau, was Anbieter und Interessenten wissen sollten. Heute: Frank Müller über ausländische Investoren auf dem Wuppertaler Immobilienmarkt. mehr

Freunde und Alumni der Uni

Ulrich Jaeger zum neuen Vorstandsvorsitzenden gewählt

Zwölf Jahre lang hat er die Geschicke der Freunde und Alumni der Bergischen Universität – kurz: FABU – wesentlich mitbestimmt. Jetzt ist Prof. Dr. Johannes Köbberling aus Altersgründen von seinem Amt als Vorstandsvorsitzender zurückgetreten. Zu seinem Nachfolger wählte die Mitgliederversammlung Ulrich Jaeger. Der Geschäftsführer der WSW mobil GmbH war bislang 1. stellvertretender Vorsitzender des FABU-Vorstandes. mehr

Interview mit Holger Berg vom Wuppertal Institut

"Wir haben bei der Erde einen Kredit aufgenommen"

Am 2. Mai hat Deutschland die verfügbare Menge an natürlichen Ressourcen für das Jahr 2018 aufgebraucht. Ab diesem Zeitpunkt leben wir sozusagen auf Pump, es werden mehr Ressourcen verbraucht, als die Erde verkraften kann. Aber was genau bedeutet das für uns? Rundschau-Volontärin Hannah Florian fragte nach bei Dr. Holger Berg, Projektkoordinator für Kreislaufwirtschaft am Wuppertal Institut. mehr

Nach Toreschluss – die Wochenendsatire

BUKA statt BUGA

Der Blumenschmuck für die royale Hochzeit von Harry und seiner Meghan kostet rund 125.000 Euro. Das erscheint auf den ersten Blick viel, zumal der Partyprinz ja nur eine Bürgerliche heiratet. Seit Donnerstag wissen wir allerdings, dass man für Blumen auch noch deutlich mehr ausgeben kann. Speziell, wenn man eine Bundesgartenschau veranstalten will. Von Roderich Trappmehr