Umfrage der "WamS"

Harsche Kritik an Gremien des Von der Heydt-Museums

Wuppertal. "Wenn es Zitronen hageln könnte, dann würden sie in diesem Jahr auf die Stadt Wuppertal sowie auf Vorstand und Beirat der von der Heydt-Museum gGmbH fallen", urteilt der Axel Springer Verlag – und meint die angesehene jährliche Umfrage seiner Zeitung "Welt am Sonntag" unter Kunstkritikern in Nordrhein-Westfalen, die am Sonntag (16. Dezember 2018) erscheint. mehr

Tanztheater

Bieger nicht mehr für die Stadt tätig

Der PR-Berater Ulrich Bieger, der bislang für die Kommunikationsmaßnahmen für das Pina-Bausch-Zentrum zuständig war, ist nicht mehr für die Stadt Wuppertal tätig. Das bestätigte Stadtdirektor Johannes Slawig am Mittwoch (12. Dezember 2018) auf Rundschau-Nachfrage. mehr

Staatsanwaltschaft

Tanztheater: Ermittlungen gegen Bieger

Die Staatsanwaltschaft Wuppertal hat ein Ermittlungsverfahren wegen Verrats von Geschäfts- und Betriebsgeheimnissen gegen den PR-Berater Ulrich Bieger eingeleitet. Das teilte Oberstaatsanwalt Wolf-Tilmann Baumert auf Rundschau-Nachfrage mit. Bieger solle vertrauliche Informationen des Tanztheaters Wuppertal an die Presse gegeben haben, so der Vorwurf. Von Nicole Bolzmehr

Neue Führung fürs Tanztheater

„Mit Spaß, Freude und Kreativität“

So unvermittelt im Sommer die fristlose Kündigung der Intendantin des Wuppertaler Tanztheaters, Adolphe Binder, bekannt wurde, so plötzlich präsentierte die Stadtspitze am Dienstag das neue Führungs-Duo. Ab Januar 2019 und befristet für zwei Jahre sollen Bettina Wagner-Bergelt (60) und Roger Christmann (47) die Geschicke des renommierten Tanztheaters leiten. Von Nicole Bolzmehr

Wagner-Bergelt und Christmann kommen

Tanztheater: Binder-Nachfolger vorgestellt

Vier Monate nach der fristlosen Kündigung der Intendantin Adolphe Binder und wenige Wochen vor dem Ausscheiden des Geschäftsführers Dirk Hesse hat die Stadt soeben verkündet, wer kurzfristig die Leitung des Tanztheaters übernehmen soll. Von Nicole Bolzmehr

Entscheidung im Bundestag

Pina-Bausch-Zentrum: Bund gibt acht Millionen Euro

Mit acht Millionen Euro an Fördermitteln übernimmt der Bund die Hälfte der auf sechzehn Millionen Euro projizierten Einrichtungskosten des Pina-Bausch-Zentrums. Das hat der Haushaltausschuss des Deutschen Bundetags in seiner Schlussrunde zum Bundeshaushalt am Donnerstag (8. November 2018) beschlossen. mehr

Politischer Besuch aus Berlin

Unterstützung für das "Pina Bausch Zentrum"

Die Wiederaufnahme des vor 40 Jahren uraufgeführten Stückes "Café Müller" des Tanztheaters Pina Bausch war Anlass für Oberbürgermeister Andreas Mucke, die kulturpolitischen Sprecher der Bundestagsfraktionen zu einem Besuch nach Wuppertal einzuladen. mehr