Eine Analyse

Warum sich der Grüne Zoo verändert

Die Eisbären verlassen den Grünen Zoo. Elefanten und Pfleger werden keinen direkten Kontakt mehr haben. Artgenossen quälen Bonobo Bili. Große, teils heftige Schlagzeilen über den Wuppertaler Zoo, bundesweit. Wie aufregend sind diese Nachrichten? Und was steckt dahinter? Rundschau-Redakteurin Nina Bossy hat mit Zoodirektor Arne Lawrenz über Entscheidungen und Hintergründe gesprochen. mehr

Grüner Zoo Wuppertal

Diskussion über Bonobo: "Mangel an Sachkenntnis"

Der Grüne Zoo Wuppertal hat sich am Dienstag (29. Januar 2019) erneut zum Zustand des von seiner Gruppe gemobbten Bonobos Bili geäußert. Am Sonntag hatten Tierschützer vor dem Eingang demonstriert und eine Verlegung in eine Aufzuchtstation nach England gefordert. Der Wortlaut. mehr

Stellungnahme des Grünen Zoos

Bonobo Bili: "Positive Anzeichen zu erkennen"

Der Grüne Zoo Wuppertal hat Stellung genommen zu Vorwürfen verschiedener Tierschutzorganisationen. Dabei geht es um den Bonobo "Bili". Dem Zoo wird vorgeworfen, den Menschenaffen nicht vor Mobbing innerhalb der bestehenden Gruppe zu schützen. Im Internet kursieren Bilder, die "Bili" mit offenen Wunden zeigen. Der Text des Zoos im Wortlaut. mehr

Zoo Wuppertal

Verzicht auf Elefanten-Haken und Diskussion um Affe Bili

Nachdem der Grüne Zoo Wuppertal die Kritik an der Haltung der Elefanten im November noch abgeschmettert hatte, kündigt er laut Angaben des WDR an, künftig doch auf den Einsatz des so genannten Elefanten-Hakens zu verzichten. Zusätzlich kursieren Gerüchte über die missglückte Eingliederung des Bonobo-Männchens Bili in die Affen-Gruppe. mehr

Interview mit Andreas Haeser-Kalthoff (Zoo)

"Elefanten werden selbstverständlich nicht gequält"

Die Tierrechtsorganisation PETA hat ein Video veröffentlicht, das zeigt, wie Besucher des Wuppertaler Zoos für Fotos mit Elefanten posieren und Tierpfleger in der Arbeit mit den Elefanten einen Elefantenhaken benutzen. Sie wirft dem Grünen Zoo vor, die Tiere zu quälen und für kommerzielle Zwecke zu missbrauchen. Rundschau-Volontärin Hannah Florian hat mit Andreas Haeser-Kalthoff vom Grünen Zoo Wuppertal über diese Vorwürfe gesprochen. mehr

Grüner Zoo Wuppertal

Rothunde an der Hubertusallee

Im Grünen Zoo Wuppertal gibt es nun neue Bewohner auf der ehemaligen Anlage der Europäischen Wölfe. Sechs männliche Asiatische Rothunde im Alter zwischen zwei und fünf Jahren, die in einem großen Rudel im Zoo de la Haute-Toche in Obterre (Frankreich) aufgewachsen sind. mehr

1. Internationaler Zooförderer-Tag

Freizeit plus Natur- und Artenschutz

Am Pfingstmontag (21. Mai 2018) findet der 1. Internationale Zooförderer-Tag statt. Die Gemeinschaft der Zooförderer e.V. (GDZ) hat ihn ins Leben gerufen, um auf das vielfältige ehrenamtliche Engagement der Freunde und Förderer von Zoos, Tier- und Wildparks sowie Aquarien aufmerksam zu machen. Unter dem Motto "Ehrensache Zoo – Zeit für Zoofreunde" präsentiert sich auch der Zoo-Verein Wuppertal im Grünen Zoo. mehr

Grüner Zoo Wuppertal

Alles rund um die Pinguine

Der Grüne Zoo Wuppertal lädt anlässlich des Welt-Pinguintags am Sonntag (29. April 2018) zu Aktionen und Informationstag mit buntem Programm für Jung und Alt ein. Mit den Spendengeldern unterstützt er die Organisation "Sanccob" in Südafrika, die sich für den Schutz und Erhalt von Küstenvögeln, vor allem von Brillenpinguinen, einsetzt. mehr

Zoo Wuppertal

Im Einsatz für die Scharnierschildkröte

Der Grüne Zoo Wuppertal freut sich, als Teil der Zoogemeinschaft etwas für den Schutz der Scharnierschildkröte – "Zootier des Jahres" 2018 – bewegen zu können. Mit Spenden der Zoobesucher kann sich der Grüne Zoo für das Überleben dieser stark gefährdeten Schildkröten einsetzen. Als Anerkennung wurde dem Grünen Zoo Wuppertal jetzt eine Urkunde als "Bronze Förderer" der Artenschutzkampagne "Zootier des Jahres" 2018 verliehen. mehr

Grüner Zoo Wuppertal

Schweinerei an der Hubertusallee

Im Grünen Zoo Wuppertal hat Minischwein "Trüffel" bei seinerzeit noch eisigen Temperaturen vier putzmuntere Ferkel zur Welt gebracht. Nun locken die frühlingshaften Temperaturen die drei Jungs und das einzige "rosa" Mädchen an die frische Luft, wo sie auch von den Besuchern gesehen werden können. mehr