| 08.00 Uhr

Nordstadt
Preisverdächtiges Vorleseprojekt

Nordstadt: Preisverdächtiges Vorleseprojekt
Die Kinder hatten viel Spaß. FOTO: Verena Romoth
Wuppertal. Ein Vorlesen der besonderen Art fand jetzt im Leseclub in der Grundschule Markomannenstraße statt. Die Spinne Otto, die übrigens viel netter ist, als viele ahnen, war die Hauptfigur des gleichnamigen Bilderbuches, dessen Bilder per Beamer an die Wand projiziert wurden. Der Text ist neben Deutsch noch in zehn weiteren Sprachen im Buch abgedruckt.

Während die Erstklässler der Markomannenstraße gebannt zuhörten, lasen deren Eltern in ihren Familiensprachen vor. Die engagierten Erwachsenen hatten das Buch zuvor noch auf Kurdisch und Dari übersetzt, um möglichst viele in der Klassen gesprochene Sprachen vorlesen zu können. "Das Projekt war ein voller Erfolg", freut sich Initiatorin und Lehrerin Verena Romoth. "Wir möchten das mehrsprachige Vorlesen zu einer regelmäßigen Einrichtung in der Schule machen."

Den Rahmen für das mehrsprachige Vorlesen bildete ein Besuch von Birgit Stache-Thorn, Leiterin des "Bücherschiffs" der Stadtbücherei Wuppertal, die auch den deutschen Vorlesepart übernahm. Anne Richter von der Alten Feuerwache blickt noch weiter. Sie vertritt die Bewerbung der GGS Markomannenstraße, dem Bücherschiff der Stadtbibliothek und der Pädagogischen Werkstatt für den Deutschen Lesepreis mit dem Projekt

"Gemeinsam stark für Literacy in Ein Quadratkilometer Bildung Wuppertal". In dieses Projekt fügen sich das mehrsprachige Vorlesen und der Besuch des Bücherschiffes ein.

Die Rundschau-Radrunde