| 21.43 Uhr

Handball-Bundesliga: 20:24 (11:13) beim THK Kiel
BHC schlägt sich achtbar

Handball-Bundesliga: 20:24 (11:13) beim THK Kiel: BHC schlägt sich achtbar
Alexander Hermann traf dreimal. FOTO: Claus Bergmann
Wuppertal / Solingen. Der Handball-Bundesligist Bergischer HC hat sich erwartungsgemäß mit einer Niederlage in die WM-Pause verabschiedet. Das Team von Trainer Sebastian Hinze zeigte am 2. Weihnachtstag (26. Dezember 2016) aber beim 20:24 (11:13) eine gute Leistung. Von Jörn Koldehoff

Kiel zog zwar zu Beginn auf 9:5 (19.) davon, doch kam die Mannschaft um Viktor Szilagyi auf 11:12 (27.) heran. Zur Pause lag der BHC nur mit zwei Toren zurück. Auch nach dem Wechsel blieb es in der mit 10.285 Zuschauern ausverkauften Arena eng. In der 46. Minute führte der Rekordmeister gerade einmal mit 16:14. Kiel brachte den Sieg über die Runden, die Gäste durften dennoch zufrieden sein.

Sebastian Hinze (Trainer BHC): "Wir haben sehr diszipliniert gedeckt und Kiel nie davonziehen lassen. Dazu sind uns einige Kontertore gelungen. Probleme gab es dann, als der THW seine Abwehr auf 3-2-1 umgestellt hat. Daher geht der Sieg des THW insgesamt auch in Ordnung."

So wie hier Moritz Preuss machte der BHC den Kielern über 60 Minuten das Leben schwer. FOTO: Claus Bergmann

Viktor Szilagyi (Sportlicher Leiter BHC):  "Wir sind froh, dass dieses halbe Jahr vorüber ist. Dieses wird nun auch gnadenlos analysiert, um im neuen Jahr die vielen benötigten Punkte zu holen. Phasenweise konnte man ja sehen, über welches Potenzial die Mannschaft verfügt"

Alfred Gislason (Trainer THW): "Ich bin nicht unzufrieden. Wir haben einige Verletzte und viele Spiele in den Knochen. Dennoch sind mir elf technische Fehler natürlich zu viel. Aber für solche Fälle gibt es dann ja auch noch einen Andreas Wolff."

Das nächste Spiel bestreitet der BHC, der als Schlusslicht fünf Punkte hinter dem ersten Nichtabstiegsplatz liegt, erst am 11. Februar 2017. Dann kommt der TVB Stuttgart um 19 Uhr in die Solinger Klingenhalle.