| 15.37 Uhr

"Tobis Film" bringt "Die Unsichtbaren" ins Kino
Dreharbeiten in Wuppertal

"Tobis Film" bringt "Die Unsichtbaren" ins Kino: Dreharbeiten in Wuppertal
Maximilian Mauff auf der Berlinale 2015. FOTO: Sebaso / Wikipedia
Wuppertal / Berlin. In Wuppertal-Wichlinghausen und -Elberfeld (hier am und im Weinkontor an der Friedrich-Ebert-Straße) sowie in Wermelskirchen finden Dreharbeiten für den dokumentarischen Spielfilm "Die Unsichtbaren" statt. Regie führt Grimme-Preisträger Claus Räfle. Start war am Samstag (30. März 2016) in Berlin, es folgen Aufnahmen in Niedersachsen und NRW. Die letzte Klappe fällt am 4. Mai in Wuppertal.

Die Hauptrollen spielen Maximilian Mauff ("Bridge of spies", "Victoria"), Ruby O. Fee ("Als wir träumten"), Aaron Altaras ("Nicht alle waren Mörder", "Mörderhus") und Alice Dwyer ("Strawberry Bubblegums", "Drei Zimmer/Küche/Bad"). In weiteren Rollen sind u.a. Victoria Schulz, Florian Lukas, Andreas Schmidt, Sergej Moya, Maren Eggert und Steffi Kühnert zu sehen.

Auf der Grundlage ausführlicher Interviews mit den noch lebenden Zeitzeugen, die zum Vorbild der Filmfiguren wurden, schrieb Alejandra Lòpez zusammen mit Claus Räfle das Drehbuch. Alice Dwyer spielt die damals 17-jährige Vollwaise Hanni Lévy, die mit Hilfe von nicht-jüdischen Bekannten bis zur Befreiung Berlins untertaucht. Lévy (geb. Weissenberg) wurde 1924 in Berlin-Tempelhof geboren und lebt seit 1946 in Paris. Lévy wird am 2. Mai den Dreharbeiten beiwohnen und zum ersten Mal auf ihre Filmfigur Alice Dwyer treffen.

"Das wir sicher ein magischer Moment. Ich freue mich sehr, die couragierte und engagierte Hanni Lévy wiederzusehen, die neben den anderen Zeitzeugen mit ihrer bewegenden Geschichte die Grundlage und Inspiration für diesen Film liefert. Ich hoffe, Frau Lévy wird mit Alice und der filmischen Umsetzung zufrieden sein", so Regisseur Claus Räfle.

"Die Unsichtbaren" ist eine Koproduktion von cine plus Filmproduktion, LOOK! Film und maze pictures mit der ARD (NDR, RBB, SWR und WDR). Die Produzenten sind Claus Räfle, Frank Evers und Jörg Schulze. Federführender Redakteur der ARD ist Marc Brasse, Regie führt Claus Räfle. Als Kameramann fungiert der international renommierte Jörg Widmer. Für die Ausstattung zeichnet K.D. Gruber verantwortlich.

Der Film wird gefördert von Nordmedia, dem Medienboard Berlin Brandenburg (MBB) und der Film- und Medienstiftung NRW und startet 2017 im Verleih von "Tobis Film". Den Weltvertrieb hat Beta Cinema übernommen.

Die Rundschau-Radrunde