| 18.00 Uhr

Opernhaus
Gehobener musikalischer Unsinn

Opernhaus: Gehobener musikalischer Unsinn
Dieser Mann kann, ähnlich wie Richard Wagner, einfach alles (behauptet er jedenfalls): Abdul Hassan Ali Ebn Bekar, der Barbier von Bagdad, gesungen von Randall Jakobsh. FOTO: Jens Grossmann
Wuppertal. "Der Barbier von Bagdad", die letzte Premiere der Spielzeit im Opernhaus, ist hörenswert. Von Stefan Schmöe

Wie bedauerlich, dass diese wunderbare Musikkomödie nur konzertant gespielt wird! Der "Barbier von Bagdad", komponiert von Peter Cornelius und 1853 uraufgeführt, ist die absurd komische Oper, die Richard Wagner nie hinbekommen hat – weil der alles bedeutungsschwer mit tieferem Sinn unterlegen musste, selbst in seinen heiteren "Meistersinger von Nürnberg". 

Cornelius, der wie Wagner seine Textbücher selbst verfasste, gab sich dagegen lustvoll dem gehobenen Unfug hin. Da darf der Tenor Nureddin maßlos schmachten vor (zunächst) unerfüllter Liebe und der geschwätzige Barbier schier unendlich über seine großartigen Fähigkeiten in quasi allen Bereichen des Lebens parlieren, dass es eine Freude ist. Kompositorisch stand Cornelius auf der Höhe seiner Zeit, orientiert sich stilistisch an Liszt und Wagner, das aber mit fröhlichem Unernst. Weil das seinerzeit bei allem Witz nicht recht zündete und die Oper beim Publikum durchfiel, wandte Cornelius sich der ernsten Kunst zu – und wurde Assistent Wagners. Ab und zu, wenn auch viel zu selten, ist dieser "Barbier" dann doch noch aus der Versenkung geholt worden. Im Opernhaus kann man hören, was für ein Schmuckstück da im Dornröschenschlaf verharrt.

Ein kleines bisschen sehen kann man auch, denn ein paar Kostüme gibt es immerhin – und als unverzichtbares Requisit die Truhe, in der sich Nureddin genretypisch verstecken muss. Karin Kotzbauer, für die "szenische Einrichtung" erlaubt sich die kleine Boshaftigkeit, den geschwätzigen und überaus selbstbewussten Barbier ein wenig nach Richard Wagner aussehen zu lassen und den gönnerhaften Kalifen nach Wagners Mäzen, dem bayerischen König Ludwig II.

Musikalisch kann sich die Produktion gut hören lassen. Sangmin Jeon gibt den liebeskranken jungen Mann mit beeindruckend höhensicherem, etwas metallischem Tenor; an der musikalischen Nuancierung lässt sich noch feilen. Seiner angebeteten Margiana verleiht Ralitsa Ralinova glockenreine, bestechend schöne Soprantöne. Deren Vater wird von Mark Bowman-Hester mit beweglichem Spieltenor gestaltet, Simon Stricker ist ein würdevoll baritonaler Kalif. Mit Stefanie Schaefer als durch und durch souveräne Bostana, einer Vertrauten Margianas, kehrt eine alte Bekannte auf die Bühne des Opernhauses zurück, und in der Titelrolle zeigt als Gast Randall Jakobsh viel komödiantischen Charme. Dazu singen Opern- und Extrachor sowie der Herrenchor der Kurrende klangvoll und präzise. Kapellmeister Johannes Pell am Pult des guten Sinfonieorchesters sorgt für eine luftig-leichte Interpretation der farbigen Partitur; hier und da (etwa in der Ouvertüre) dürfte das noch eine Spur draufgängerischer sein. So schade es ist, dass das Spiel auf der Bühne fehlt: Ein vergnüglicher Opernabend ist es dennoch