| 14.10 Uhr

Wuppertaler Zoogespräche geht weiter
Von Menschen und Affen

Wuppertaler Zoogespräche geht weiter: Von Menschen und Affen
Das Plakat zur Veranstaltung. FOTO: Bergische Uni
Wuppertal. "Was ist der Mensch?" Dieser Frage gehen ab Dienstag (15. November 2016) namhafte Primatologen und Anthropologen in den "Wuppertaler Zoogesprächen" nach. Veranstalter sind das Fach Philosophie der Bergischen Universität und der Zoologische Garten Wuppertal.

Zum Auftakt spricht Prof. Dr. Hannes Racoczy von der Universität Göttingen über "Wie Affen und menschliche Kinder die Welt sehen – kognitive Gemeinsamkeiten und Unterschiede". Die Vorträge finden jeweils um 18 Uhr im Menschenaffenhaus des Wuppertaler Zoos statt. Der Eintritt ist frei. Einlass nur zwischen 17.45 und 18 Uhr.

Im neuen Jahr, am 24. Januar, wird Prof. Dr. Rolad Borgards (Universität Würzburg) zu Gast sein und einen Vortrag zum Thema "Literarische Primatographie. Wilhelm Hauffs Märchenerzählung 'Der Affe als Mensch'" halten.

2012 fanden die ersten "Wuppertaler Zoogespräche" im Menschenaffenhaus des Zoos statt. Diese Kooperation der Bergischen Universität mit dem Zoologischen Garten Wuppertal ist inzwischen eine eigene Vortragsreihe zur Primatologie, der biologischen sowie philosophischen Anthropologie: Aktuelle Forschungsberichte und wissenschaftliche Erkenntnisse werden in Abendvorträgen mit anschließender Diskussion vorgestellt.