| 02.42 Uhr

Literatur-Biennale 2018
Harte Fakten, Zitate, Lügen

Literatur-Biennale 2018: Harte Fakten, Zitate, Lügen
Hank Zerbolesch und Jörg Degenkolb-Degerli. FOTO: Katja Schettler
Wuppertal. Die Wuppertaler Autoren Jörg Degenkolb-Degerli und Hank Zerbolesch werden am Samstag (19. Mai 2018) ab 19.30 Uhr in der "börse" (Wolkenburg 100) hinschauen, was bleibt – von der Wuppertaler Literatur Biennale 2018. Sie bilden mit "Kreuz und qwertz” die Abschlussveranstaltung der Reihe.

Die Literatur-Biennale 2018 wird sie wieder gebündelt ans Licht bringen: Geschichten, die so nie passiert sind. Wünsche und Sehnsüchte nach einem Leben, das nicht das eigene ist.

Ideen von einer Welt, wie sie nicht ist. Literatur macht das möglich. Sie verwandelt uns in andere Figuren, nimmt uns mit auf Reisen, balanciert mit uns zwischen Wahrheit und Fiktion. Was bleibt, sind Gefühle, Worte und Bilder im Kopf.

Ein Abend, der erst während der Biennale mit Inhalt gefüllt wurde. Die Autoren haben Lesungen begleitet, die Berichterstattung verfolgt, sprachen mit Menschen und resümieren nun. Mit harten Fakten, satirischen Sichtweisen, erfundenen Geschichten, mit Zitaten, Meinungen und – mit Lügen.

Der Eintritt kostet 6, ermäßigt 3 Euro.

Die Rundschau-Radrunde