| 12.06 Uhr

Benefiz-Party
"Da muss man doch helfen"

Benefiz-Party: "Da muss man doch helfen"
Umringt von Organisatorin Christiane Fülle-Hover und ihren Mitstreitern konnten Christine und Alpaslan Yilmaz (sitzend Mitte) den Spendenerlös direkt in Empfang nehmen. FOTO: Bube
Wuppertal. Nach Rundschau-Veröffentlichung organisierte Christiane Fülle-Hover eine Benefiz-Party für die Opfer-Familie Yilmaz. Der Erlös von 2.259,92 Euro ging da auch an einen ehrlichen Finder. Von Manfred Bube

Die Vorgeschichte: Vor einigen Monaten gab ein junger Mann in der Tanzschule "TANZlust" von Thilo Lubeck, Bornberg 55, in der gerade ein Kurs übte, ein Portemonnaie ab. Sagte: " Das habe ich gerade vor der Tür gefunden," drehte sich um und ging. "Ich hatte den Vorfall schon vergessen, da las ich in der Rundschau vom 15. September den Bericht über den Brand im Haus Bornberg 65 und seinen bitteren Folgen für das Ehepaar Yilmaz und ihren vier Kindern. Auf dem Foto erkannte ich sofort den Mann, der die Geldbörse von Christoph Aubke, aus der nichts fehlte, in die Tanzschule gebracht hatte. 

Alpaslan Yilmaz, das war der ehrliche Finder, den keiner von uns kannte. Jetzt war klar, er wohnt mit Familie in unmittelbarer Nachbarschaft, da muss man doch helfen", erinnert sich Christiane Fülle-Hover. Und setzt motiviert ihre Idee von einer privaten Benefiz-Party um. Fragt bei Thilo Lubeck an, der gibt sein Okay für die Räumlichkeiten. Christoph Aubke, Mitglied der "Dönish Folk- Company", sagt einem Live-Auftritt der Band zu. "Danach haben wir Nachbarn, Freunde, Bekannte und Tanzschüler eingeladen. Die Resonanz und Spendenbereitschaft war so überwältigend, damit hat keiner gerechnet;" sagt sie und berichtet: "Ein Getränkemarkt hat uns umgehend kostenlos Stehtische und Gläser zur Verfügung gestellt, die Mitarbeiterinnen einer Tankstelle und Personen, die zur Party verhindert waren, haben uns Geld in die Hand gedrückt." 

Mit vereinten Kräften vorbereitet, steigt dann im Oktober die Veranstaltung: Fast 100 Gäste genießen den Gig, lassen zu Klängen der 80er und 90er Jahre das Tanzbein schwingen. "Abrocken für den guten Zweck´, lautet das Motto. Und nebenbei füllt sich das Spendenglas stetig. Als sich spät in der Nacht langsam das Ende der Veranstaltung abzeichnet, hat Christiane Fülle-Hover noch einen Geistesblitz: "Kommt Leute, lasst auch noch euer Kleingeld hier." 

Mit der Folge, dass nun insgesamt 2.259, 92 Euro im Topf landeten. Und direkt an Christine und Alpaslan Yilmaz übergeben wurden. Die, sichtlich berührt, sagten: "Die Party war toll. Wir haben hier sehr nette Menschen kennengelernt und auch noch weitere Hilfsangebote bekommen. Danke von Herzen für euer großartiges Engagement." Übrigens nutzte auch Christoph Aubke die Gelegenheit, dem Retter seiner Geldbörse Danke zu sagen. 

Ein Wermutstropfen allerdings bleibt: Nach wie vor ist das Ehepaar Yilmaz mit den Kindern Lea-Marie, Jan-Luca, Melica und Serdan in einer Wohnung des Amtes für Wohnungshilfe in der Malerstraße untergebracht und braucht dringend eine Fünf-Zimmer-Wohnung, um wieder in ein, vor allem für die Kinder, sehr wichtiges, geordnetes Leben zurückkehren zu können. Wer die zur Verfügung stellen kann und möchte, sollte sich unter Telefon 0179 / 447 61 60 mit ihnen in Verbindung setzen.

Die Rundschau-Radrunde