| 17.30 Uhr

„Das war einfach der Hammer“

„Das war einfach der Hammer“
Da war mächtig was los: Der Rotter England-Jubel bei der Mini EM – mit Professor Wolfgang Wagner an der Trompete. FOTO: Macheroux
Rott. Sie konnten auf eine großartige Unterstützung bauen: Mit Pauken und Trompeten wurde die E1 von Viktoria Rott bei der Mini–EM von Bayer und Rundschau im Sportpark in der Rutenbeck angefeuert. Von Joachim Macheroux

Als Team England in vom Autohaus Kuhlmann gesponserten englischen Nationaltrikots gestaltetet der starke Rotter Anhang schon im Vorfeld die Atmosphäre "very british". Uni-Professor Wolfgang Wagner und Schülerin Viktoria di Bello spielten auf der Trompete die englische Nationalhymne "God save the Queen". E1-Co-Trainer Toni Walton, selbst ein halber Engländer, schlug die Trommel – und zwar mit beeindruckender Intensität.

Im ersten Spiel musste die Rotter E1 gegen die favorisierte Mannschaft von Bayer Wuppertal, die im Nationaltrikot von Russland spielte, antreten. Bayer siegte mit 2:0. Viktoria traf nur den Pfosten. Nach einem 0:0 im zweiten Spiel gegen Slowakei/Fortuna Wuppertal besiegten die Schützlinge von Gennaro di Bello im dritten Spiel Wales/Jägerhaus-Linde unter stürmischen Jubel des vielköpfigen Rotter Fanclubs mit 2:0.

Im Achtelfinale fiel die Entscheidung durch Neun-Meter-Schießen: Rott machte es besser als England auf den großen internationalen Turnieren... Mit 3:2 siegte Viktoria gegen Rumänien/Cronenberg. Im Lager des "britischen Rott" war frenetischer Jubel angesagt. Für Trainer Gennaro, der ein Mann der klaren Worte ist, war das "einfach der Hammer".

Den Jubel des britischen Fanclubs beendete dann die E1 des SSV Germania im tschechischen Dress mit einem knappen 1:0 Sieg.

Die E-II von Viktoria Rott, die im Trikot von Portugal, unterstützt vom Sponsor Ayerle, spielte, schied nach drei Spielen in der Vorrunde aus.

Ganz viele Bilder von der Mini-EM gibt's auf www.wuppertaler-rundschau.de – ganz oben rechts unter "Wir empfehlen auch".

Die Rundschau-Radrunde