| 15.51 Uhr

Fußball-Regionalliga: 3:1 (0:0) gegen 1. FC Köln II
WSV wird sogar Tabellendritter

Fußball-Regionalliga: 3:1 (0:0) gegen 1. FC Köln II: WSV wird sogar Tabellendritter
Der WSV - hier Enes Topal - zwang die Kölner Reserve in die Knie. FOTO: Dirk Freund
Wuppertal. Der Fußball-Regionalligist Wuppertaler SV hat die Saison am Sonntagnachmittag (13. Mai 2018) mit einem 3:1 (0:0)-Sieg gegen die U 21 des 1. FC Köln beendet. Das Team von Trainer Christian Britscho schloss die Spielzeit damit auf Rang drei ab. Christopher Kramer traf doppelt. Von Jörn Koldehoff und Julian Schumacher

Vor der Partie, zu der bei Dauerregen 2.267 Fans ins Stadion am Zoo kamen, wurden André Mandt, Dennis Dowidat, Emre Bayrak, Enzo Wirtz, Niklas Heidemann, Kevin Pytlik, Michael Blum, Sandy Husic und Yassine Khadraoui verabschiedet, die den Verein verlassen, ebenso wie Physiotherapeut Carsten Piehl. Im Tor erhielt Joshua Mroß den Vorzug vor Sebastian Wickl, Tjorben Uphoff und Marco Cirillo kamen für Dennis Dowidat und Michael Blum.

Los ging es mit einem Paukenschlag. Ein von Cirillo abgefälschter Schuss landete am FC-Pfosten (1.). Die abstiegsgefährdeten Gäste versteckten sich nicht, kamen aber zunächst nicht entscheidend durch. Der WSV war zunächst dominanter. Ob der offensiven Ausrichtung boten sich den Domstädtern aber immer wieder Räume. Nach der Startoffensive des WSV wurde es Mitte der ersten Halbzeit ausgeglichener. Die letzte entscheidende Aktion konnte keines der beiden Teams setzen. Folgerichtig ging es torlos in die Kabinen.

Auch Durchgang zwei begann forsch - und mit dem 19. Saisontreffer von Christopher Kramer. Nach Pass von Cirillo behielt der Torjäger vor dem Kasten die Nerven - 1:0 (52.). Köln rutschte dadurch auf einen Abstiegsplatz. Einmal in Fahrt, legte der 28-Jährige nur Minuten später nach. Er nickte eine Flanke problemlos aus wenigen Metern ein - 2:0 (55.).

Köln versuchte es weiter. Doch erst scheiterte Jonas Hildebrandt aus spitzem Winkel am Außennetz (61.). Eine Minute später verhinderte Mroß den Anschlusstreffer durch eine spektakuläre Dreifach-Parade. Britscho brachte André Mandt für Silvio Pagano (69.) und Dennis Dowidat für Sascha Schünemann (73.). Mroß hatte nun viel mehr zu tun und klärte gegen Stanley Ratifo (76.). Emre Bayrak kam noch für Cirillo (82.).

Dem WSV schwanden die Kräfte, der FC stemmte sich gegen den drohenden Abstieg. Der eingewechselte Adrian Szöke traf erst die Latte (83.), stand kurz danach am zweiten Pfosten blank und verkürzte aus Kölner Sicht zum 1:2 (84.). Das Britscho-Team stand nun unter Dauerdruck. Mandt erlöste die Fans mit einem Freistoß in den Winkel (90.) - 3:1. Köln rettetete sich, weil Düsseldorf II kurz vor dem Ende noch das 1:1 gegen RWE kassierte.

Christian Britscho (Wuppertaler SV): "Glückwünsche nach Köln. Ich denke, der Klassenerhalt ist sehr verdient. Die Ruhe, die ihr nach außen ausgestrahlt habt, Hut ab. Auch wenn's schwierig wird, noch ein besserer Trainer zu werden, es freut mich, dass du zur Trainerprüfung zugelassen wurdest. Ich freue mich sehr für uns. Für mein Team, meinen Staff. Am Ende dieser irren Saison Dritter … Als ich hier im Februar das erste Mal gesessen habe, habe ich damit niemals gerechnet. Ich bin unheimlich stolz. Ich freue mich für die Jungs, dass sie morgen in den Urlaub fliegen. Ich würde mich freuen, wenn die Jungs Donnerstag alle wieder da sind und auch alle anderen, um der U19 zu helfen. Dass sie so ein überragendes Gefühl, wie ich jetzt gerade, noch einmal verspüren kann."

André Pawlak (1. FC Köln II): "Glückwunsch an den WSV. Ich denke, Christian hat hier eine überragende Arbeit gemacht. Die stehen nicht umsonst ganz da oben. Wir durften zum Glück sie zum Glück einmal in dieser Saison schlagen. So viele Gefühle. Wir wollten den Klassenerhalt Uwe Fecht widmen. Da war einiges los bei uns. Ich bin unfassbar stolz. Der Fußballgott war auf unserer Seite. Die Mannschaft hat nie nachgelassen und alle Rückschläge weggesteckt. ich bin mega stolz. Jeder hat gesehen, dass wir einiges haben liegen lassen. Aber nichts desto trotz steht der Klassenerhalt. Aber der ist für mich vollkommen verdient. Liebe Grüße in den Himmel an Uwe, er fehlt uns sehr."

Der WSV nimmt das Training am 17. Juni wieder auf. Die neue Saison beginnt am letzten Juli-Wochenende.

Zum Liveticker: hier klicken!

Die Rundschau-Radrunde