| 00.00 Uhr

Fußball-Regionalliga: Samstag iab 14 Uhr
Liveticker: Herkenrath - WSV

Fußball-Regionalliga: Samstag iab 14 Uhr: Liveticker: Herkenrath - WSV
WSV-Vorstandsmitglied Manuel Bölstler ist nicht zufrieden mit dem Verkauf der Hinrunde. FOTO: Dirk Freund
Wuppertal. Vor dem Rückrunden-Auftakt des Fußball-Regionalligisten Wuppertaler SV am Samstag (17. November 2018) ab 14 Uhr beim TV Herkenrath: Vorstandsmitglied Manuel Bölstler im Rundschau-Interview (zum Liveticker). Von Jörn Koldehoff

Rundschau: Herr Bölstler, wie fällt Ihr Hinrunden-Fazit aus?

Bölstler: Wir haben unnötig viele Punkte abgegeben, vor allem durch Fehler am Ende der Spiele. Das macht sich in der Tabelle bemerkbar. Es gibt dort Ausreißer nach oben und unten, wir sind Durchschnitt.

Rundschau: Mittelmaß kommt beim Wuppertaler Publikum traditionell nicht gut an ...

Bölstler: Ich wäre trotzdem nicht lieber im Abstiegskampf, auch wenn der vielleicht spannender ist. Die Mannschaft hat in den vergangenen Wochen oft gezeigt, was sie kann. Das ist ein Anreiz, ins Stadion zu kommen.

Rundschau: Im Oktober gab es nur zwei Heimspiele, im November gar keins. Und nun hat der Verband das Pokalspiel in Homberg und damit eine Einnahmequelle aus Sicherheitsgründen ins Jahr 2019 gelegt.

Bölstler: Das ärgert mich. Mir geht es vor allem um den sportlichen Aspekt. Düsseldorf, Bonn, Dortmund, Rödinghausen – immer wieder werden unsere Spiele kurzfristig anders terminiert. Wir kommen nicht in den Rhythmus. Das Wochenende am 24. November war extra für den Pokal freigehalten worden. Homberg konnte also ein entsprechendes Sicherheitskonzept erstellen. Doch auch unsere Vorschläge, einen Tag vorher oder später zu spielen oder die Partie nach Wuppertal zu verlegen, wurden abgelehnt.

Rundschau: Ob am neuen Termin, dem 10. Februar, gekickt werden kann, ist wettertechnisch noch offen.

Bölstler: Ja. Eigentlich war der Termin für den Abschlusstest der Vorbereitung oder ein Regionalliga-Nachholspiel vorgesehen. Mal sehen, ob wir die letzten vier Ligaspiele des Jahres wie geplant bestreiten können. Sonst gibt es wieder Englische Wochen.

Rundschau: Schlagen Sie das Winter-Trainingslager in der Türkei auf?

Bölstler: Ja, das möchten wir. Die Türkei ist finanziell günstiger als Spanien, Italien oder Portugal. Geplant ist der Zeitraum vom 26./27. Januar bis zum 2./3. Februar. Ich hoffe und denke, wir bekommen externe Unterstützung und können in naher Zukunft buchen.

Rundschau: Wird sich der Kader im Winter verändern?

Bölstler: Wir werden die Gespräche ab Anfang Dezember führen. Es sind noch 12 Punkte zu vergeben – jeder kann noch alles geben und rausholen.

Rundschau: Wie sieht der Winter-Fahrplan aus?

Bölstler: Die Mannschaft hat nach dem Spiel am 15. Dezember gegen Verl Urlaub. In der Uni-Halle treten wir am 5. Januar mit einer Kombination aus der ersten Mannschaft und der U19 an. Trainingsauftakt ist am 7. Januar, am 16. Februar spielen wir beim SV Straelen.

Anm. der Red.: Am 19. Januar bestreitet der WSV ein Testspiel beim ASC 09 Dortmund, dem Ex-Club von Trainer Adrian Alipour.

Zum Liveticker: hier klicken!

Die Rundschau-Radrunde