| 14.37 Uhr

Handball-Bundesliga: BHC am Mittwoch in Berlin
Hinze: "Vom Kopf her freier agieren"

Handball-Bundesliga: BHC am Mittwoch in Berlin: Hinze: "Vom Kopf her freier agieren"
Szene mit Maxi Hermann aus dem Hinspiel, das der BHC 21:30 verlor. FOTO: Dirk Freund
Wuppertal / Solingen. Vier Tage nach der herben 26:35-Niederlagen gegen den TVB 1898 Stuttgart muss der Handball-Bundesligist Bergischer HC am Mittwochabend (15. Februar 2017) um 19 Uhr bei den Füchsen Berlin antreten (Liveticker).

Danach warten mit Coburg, Lemgo, Leipzig und Minden vier Partien auf den BHC, die bei derzeit sechs Punkten Rückstand auf einen Nichtabstiegsplatz ergebnistechnisch von größter Bedeutung sind. BHC-Cheftrainer Sebastian Hinze richtet in der aktuellen Lage den Fokus auf die einzelnen Aufgaben: "Die Devise steht – wir gehen alles einzeln an, es bringt nichts darauf zu schauen, was war. Natürlich war die Enttäuschung groß, aber jetzt geht es um die kommende Aufgabe, in die wir als klarer Außenseiter gehen und vom Kopf her freier agieren können."

Ziel ist es, dem Gegner die eigenen Stärken zu nehmen - vor allem das Gegenstoßspiel. "Bedeutet für uns, im Angriff geordnet zu agieren, optimales Rückzugsverhalten zu zeigen und technische Fehler zu vermeiden", so der BHC-Coach über die Maßnahmen, mit denen seine Mannschaft den gegnerischen Innenblock beschäftigen soll. "Dort haben sie aktuell mit einigen Verletzungen zu kämpfen und wir wissen, dass wir dort angreifen können, auch wenn in der alternativen Besetzung immer noch viel an Qualität vorhanden ist."

Defensiv hatten die Bergischen am Wochenende zu selten emotional und körperlich agiert, wie man es im Abstiegskampf erwarten würde. "Wie es geht, hat vor allem Kristian Nippes bei seinem Comeback vorgelebt." Hinze weist deswegen dem Mannschaftskapitän in Berlin eine noch größere Rolle in der Abwehr zu, um das Kollektiv zu stärken, dass personell dem Kader des vergangenen Wochenendes entspricht.

Nur hinter Nils Artmann steht noch ein Fragezeichen: Der Rechtsaußen hat sich bei seinem Einsatz in der BHC-Reserve eine Prellung im Kniegelenk zugezogen.