| 20.35 Uhr

2. Handball-Bundesliga: 31:27 (14:12) gegen Bietigheim
Aufsteiger BHC ist nun auch Zweitliga-Meister

2. Handball-Bundesliga: 31:27 (14:12) gegen Bietigheim: Aufsteiger BHC ist nun auch Zweitliga-Meister
Der Bundesliga-Aufsteiger jubelt über den Titel. FOTO: Dirk Freund
Wuppertal / Solingen. Der Bergische Handball-Club hat nach dem Aufstieg in die Bundesliga auch die Zweitliga-Meisterschaft unter Dach und Fach gebracht. Das Team von Trainer Sebastian Hinze gewann am Freitagabend (4. Mai 2018) vor 2.146 Zuschauern in der Klingenhalle gegen den direkten Verfolger SG BBM Bietigheim mit 31:27 (14:12). Von Jörn Koldehoff und Thomas Schulz

Die Partie begann ausgeglichen. Nach dem 3:3 (7.) legte der BHC einen Zwischenspurt auf 7:3 hin - das 1.000 Saisontor erzielte ausgerechnet Keeper Christopher Rudeck. Die Gäste, die ebenfalls kurz vor dem Aufstieg stehen, ließen aber nicht locker, glichen zum 7:7 aus (20.) und gingen eine Minute später erstmals in Führung (8:7). Der BHC konterte, die SG ebenfalls, es blieb eng. Rudeck verhinderte kurz vor der Pause einen Zwei-Tore-Rückstand (25.). Ein Weckruf: Nach Treffern von Max Darj und Milan Kotrc stand es auf einmal 13:10 (29.). Mit 14:12 ging es nach hektischen 30 Minuten mit einigen Fehlwürfen in die Kabinen.

Mit dem 16:13 durch den starken Max Bettin lag der BHC nach dem Wechsel erstmals mit drei Treffern vor (33.). Er erzielte auch das 17:14 (35.). In der 38. Minute erhöhte der Tabellenführer mit einem Doppelschlag von Arnor Gunnarsson auf 20:15. Bietigheim nahm sofort eine Auszeit. Der BHC, von den Schiedsrichtern Martin Thone und Marijo Zupanovic sicher nicht bevorteilt, behielt auch in Unterzahl kühlen Kopf und behauptete die Führung zunächst.

Milan Kotrc im Anflug. FOTO: Dirk Freund

Bietigheim kam auf 19:22 heran (44.), nun zog Hinze die Auszeit. Mit Erfolg: Gunnersson stellte auf 24:20 (46.). Aber die Gäste ließen nicht locker und trafen zum 23:25 (49.). Der eingewechselte BHC-Schlussmann Bastian Rutschmann verhinderte beim Stand von 26:24 den Anschlusstreffer (53.), stattdessen netzte Gunnarsson zum 27:24 ein (54.).

Bettin verpasste die Vorentscheidung, Bietigheim holte noch einmal auf (25:27, 55.), doch Kapitän Kristian Nippes sorgte mit zwei Toren für Ruhe (29:26, 57.). Nach dem 30:26 durch Tomas Babak war die Messe endgültig gelesen (59.). Da störte auch die rote Karte gegen Szücs nicht mehr.

Hartmut Mayerhoffer (Trainer SG BBM Bietigheim): "Ganz so viel haben wir uns hier nicht ausgerechnet. Der BHC thront über allen. Er hat eine hervorragende Kader-Qualität zusammengestellt und die ganze Saison über wirklich sehr gut gespielt. Wir waren heute durch die verletzungsbedingten Ausfälle nicht in der Lage, komplett dagegenzuhalten."

Sebastian Hinze (Trainer BHC): "Es war kein stabiles Spiel von uns, es gab verrückte Phasen. An der Abwehr gab es einiges auszusetzen. In der zweiten Halbzeit haben wir zumindest im Angriff ein gutes Positionsspiel gezeigt. Insofern ist der Sieg sicher verdient, aber gut waren wir heute nicht."

Am übernächsten Sonntag (13. Mai) tritt der BHC um 16.30 Uhr beim VfL Lübeck-Schwartau an. Es ist das viertletzte Spiel der Saison.

Zum Liveticker: hier klicken!

Die Rundschau-Radrunde