| 09.57 Uhr

"Wo die schönen Mädchen wohnen"

"Wo die schönen Mädchen wohnen"
Seit 1974 ist Heidi Bergmann, Vorsitzende des ersten Karel-Gott-Fanclubs, begeistert von dem Sänger, der unter anderem die Biene Maja auf große Reise geschickt hat. FOTO: Manfred Bube
Vor 40 Jahren erlag Heide Bergmann dem Zauber der "Goldenen Stimme aus Prag" und gründete in Wuppertal den ersten deutschen Karel-Gott-Fanclub. Seitdem hat sie einen engen Draht zu dem tschechischen Starsänger. Von Manfred Bube

Es war ein Vormittag im Sommer 1974. Im Radio läuft das Lied "Weißt Du wohin" von Karel Gott. "Diese Stimme, das war, als hätten Federn meine Seele gestreichelt. Das ging durch und durch, diesen Moment werde ich nie vergessen", erinnert sich Heidi Bergmann. Und daran, wie sie Wochen später mit einer Freundin den Sänger in der Wuppertaler Stadthalle live erlebt. Nach dem Konzert trifft sie ihn bei der Autogrammstunde. "Als er mich anlächelte und sagte: 'Nennen Sie mich Karel' – ab da war ich verzaubert und hab' beschlossen, einen Fanclub zu gründen".

Gesagt, getan. Im März 1975 geht der erste Karel-Gott-Fanclub Deutschlands in Wuppertal an den Start. Und erfreut sich zunehmender Beliebtheit: Aus der Region, aus anderen Bundesländern, gar aus der Schweiz rekrutieren sich die Mitglieder. Auch mit der Folge, dass einige von ihnen später eigene Fanclubs gründen. "Das war okay, uns allen ging es ja darum, etwas mehr Nähe zu Karel Gott zu schaffen." Allerdings, so nah wie Heidi Bergmann dürfte kaum ein anderer Fan an ihm dran gewesen sein.

"Ich bin seit der Zeit fast jedes Jahr zu einem seiner Konzerte nach Prag geflogen, habe vor 15 Jahren ganz mutig und an seiner Villa geklingelt." Karel Gott bat sie herein, stellte ihr bei einem Kaffee auch Ehefrau Ivana und die Töchter Charlotte Ella und Nelli Sophie vor. Der Sänger hatte sie übrigens sofort erkannt: "Du kommst doch aus Wuppertal, da wo die schönen Mädchen wohnen..." Auch dieser Satz bleibt unauslöschlich in ihrem Gedächtnis. Darauf, dass Elle Sophie ihr ein Bild gemalt hat, das an der Wand in ihrer Wohnung an der Hagenauer Straße hängt, umgeben von Autogrammkarten mit persönlichen Widmungen und Tonträgern seiner Lieder, darauf ist sie besonders stolz.

Und sie kann, auch nach 40 Jahren, nicht aufhören, von ihrem Star zu schwärmen: "Trotz seiner zahlreichen Hits wie der kleinen 'Biene Maja', unzähliger Auszeichnungen und weltweiten Berühmtheit, ist er sehr bodenständig geblieben, immer humorvoll und mit seinen nun 75 Jahren noch fit wie ein Turnschuh, halt eine faszinierende Persönlichkeit."

Karel Gott hat Heidi Bergmanns Leben nicht nur musikalisch erfüllt. "Ich habe durch ihn und den Fanclub, zahlreiche Menschen kennengelernt, auch aus dem Umfeld seines Managements, darf bei Konzerten hinter die Bühne, auch mal kurz mit ihm reden, das hat mein Leben bereichert und bereichert es auch weiter", so die 73-Jährige, die bei der Gelegenheit auch gleich auf das Buch "Zwischen zwei Welten" und die neue CD "Herr Gott noch mal" ihres Stars hinweist. "Na ja, als Vorsitzende des Fanclubs gehört Werbung dazu", sagt sie lächelnd – und dass sie auf eines Wert legt: "Meine Leidenschaft für die 'Goldene Stimme aus Prag' war eine Sache, die Liebe zu meinem Mann eine andere." Und sie sagt es mit Nachdruck, einfach weil es da hin und wieder Stimmen gibt, die anderes sagen. Obwohl, wirklich stören tut sie das nicht...

(Rundschau Verlagsgesellschaft)
Die Rundschau-Radrunde