| 09.15 Uhr

Wohnbauflächenentwicklung der Stadt
Wirtschaftsförderung: Platz schaffen für neue Wuppertaler

Wohnbauflächenentwicklung der Stadt: Wirtschaftsförderung: Platz schaffen für neue Wuppertaler
Die Baugenehmigungen für die ersten Einfamilienhäuser an der Lortzingstraße liegen bereits vor. FOTO: Wifö W/Alexander Buckardt
Wuppertal. Während viele andere NRW-Städte einen Bevölkerungsrückgang verzeichnen, ist in Wuppertal eine positive Entwicklung zu festzustellen. Nur noch wenige hundert Menschen, dann ist die 360.000er Marke wieder erreicht. Ein wichtiger Motor dieser Bevölkerungsentwicklung ist die Ausweisung und Schaffung neuer Wohngebiete, schreibt die Wirtschaftsförderung Wuppertal. 

Wuppertal ist aufgrund der zentralen und grünen Lage sowie des attraktiven Preisniveaus mehr
denn je ein gefragter Wohnstandort. So wundert es nicht, dass sich auch der Immobilienmarkt
weiter positiv entwickelt. "Die Nachfrage nach Grundstücken ist enorm", weiß auch Alexander
Buckardt, Investorenbetreuer für den Bereich Wohnen bei der Wirtschaftsförderung Wuppertal zu berichten. Bei der diesjährigen Investorentour Wuppertal INSIDE war dementsprechend die
Bustour zu den Projekten und Potentialen im Bereich Wohnen - wie auch schon in den
vergangenen Jahren - bis auf den letzten Platz besetzt. Gemeinsam Boden bereiten

So arbeiten Stadt und Wirtschaftsförderung gemeinsam daran, einen kleinen Beitrag zur Deckung der Nachfrage nach Parzellen für freistehende Einfamilienhäuser zu leisten. Im Jahr 2014 wurde im Ortsteil Dönberg die städtische Fläche "Am Krüppershaus"" entwickelt. Dank einer guten Zusammenarbeit von Grundstückswirtschaft, Stadtwerken und Wirtschaftsförderung konnte dort 2015 gebaut werden, mittlerweile stehen hier fünf neue Einfamilienhäuser. Soeben wurde der Straßenendausbau komplett fertiggestellt.

Nach diesem Auftakt wird es an der Lortzingstraße weitergehen, die
Baugenehmigungen für die ersten Einfamilienhäuser liegen bereits vor. Im eingespielten Team
hatte man die zehn Parzellen auf den 11.300 Quadratmetern 2016 erschlossen. Mit dem Bau der ersten Häuser wird in wenigen Wochen begonnen. "Denn erwartungsgemäß waren auch hier alle Parzellen schnell vermarktet. Wir denken über weitere städtische Wohngebietsentwicklungen nach", berichtet Buckardt.