| 08.10 Uhr

Verwaltung
Verkehrsdezernent: "Baustelle L419 ist Aufgabe des Landes"

Verwaltung: Verkehrsdezernent: "Baustelle L419 ist Aufgabe des Landes"
Mit Unverständnis reagiert deshalb Verkehrsdezernent Frank Meyer auf die Kritik der FDP. FOTO: Rundschau
Wuppertal. Als Bauträger ist Straßen NRW für den Ausbau der L419 zuständig und somit auch für alle Planungen der bauzeitlichen Verkehrsführung, der Bauphasen und des Bauablaufes. Das betont am Dienstagmorgen (5. Dezember 2017) Stadtsprecher Thomas Eiting in einer Pressemitteilung. 

Mit Unverständnis reagiert deshalb Verkehrsdezernent Frank Meyer auf die Kritik der FDP, die Verkehrsströme für die Ausbauphase der L419 auf Wuppertaler Stadtgebiet nicht planen zu wollen. 

"Erst einmal muss das Land ein Konzept zum Bauablauf und zur Baustellenplanung für die L 419 vorlegen", stellt Meyer klar, "erst dann können und werden wir das Konzept bewerten und entsprechend reagieren. Dies ist umso drängender und wichtiger weil nach der derzeitigen Planung des Landes neben dem Ausbau der L 419 zeitgleich auch die A 46 in großem Umfang saniert werden soll. Es kann aber nicht die Aufgabe der Stadt sein, neben den eigenen jetzt auch noch die Baustellen des Landes zu planen!"

"Selbstverständlich werden wir als Stadt reagieren, sobald wir die Baustellenplanung kennen", so der der Verkehrsdezernent weiter, "deshalb kann auch nicht die Rede davon sein, die Autofahrer würden sich selbst überlassen. Ziel der Stadt kann nur sein, dass Ronsdorf vom Ausbau der L419 möglichst unbelastet bleibt und dafür werden wir uns selbstverständlich einsetzen und das haben wir auch im vergangenen Verkehrsausschuss deutlich gemacht!"