| 12.00 Uhr

Rundschau-Serie "Verkäufer auf vier Pfoten"
"Möpse knurren nicht, sie schnurren"

Rundschau-Serie "Verkäufer auf vier Pfoten": "Möpse knurren nicht, sie schnurren"
"Viktoria ist allseits beliebt", sagt Besitzerin Birgit Hauptmanns über ihre Mops-Dame. Täglich bereichert Viktoria im Herzgold blau den Alltag der Verkäufer und Kunden. FOTO: Bettina Osswald
Wuppertal. Hinter Wuppertals Schaufenstern arbeiten nicht nur Zweibeiner, sondern auch vierbeinige Verkäufertalente trippeln beim Betreten des Ladens den Kunden mit wedelndem Schwanz entgegen. Wir statten den Verkäufern auf vier Pfoten in unserer neuen Serie einen Besuch ab.  Von Hannah Florian

"Herzgold blau" im Luisenviertel. Vor der Tür steht ein Hundewassernapf, ein erstes Indiz. Beim Betreten des Modeladens ist kein Vierbeiner zu entdecken. Der Blick fällt auf den Verkaufstisch. Hinter dem Tisch gurgelt und röchelt es. Ein Kissen in Leopardenfell-Optik blitzt an einer Ecke unter dem Tresen hervor. Auf dem Leopardenfell fläzt sich ein Mops. Kugelrunde Glubschaugen blinzeln neugierig aus dem platt gedrückten Gesicht. "Das ist unsere Viktoria. Sie ist wirklich allseits beliebt", erklärt Birgit Hauptmanns, Besitzerin der röchelnden Mops-Dame. 

Viktoria ist zwölf Jahre alt und ein reinrassiger Mops. Täglich hofiert sie von 10 bis 18.30 Uhr im Laden auf der Friedrich-Ebert-Straße. Wenn Viktoria sich nicht unter den Kleiderständern versteckt, beobachtet sie von ihrem Leopardenfellkissen aus das Kommen und Gehen im Geschäft ihrer Besitzerin. Den Rest des Tages schläft sie. Das ist typisch für Möpse. "Unsere Viktoria ist wirklich ein tiefenentspannter Mops", erklärt Hauptmanns das hervorstechendste Charaktermerkmal ihrer Hunde-Dame.

Unterwürfig blickt Viktoria mit kugelrunden Mops-Augen hinauf zu Birgit Hauptmanns. Die hält gerade ein Leckerli in der Hand und weiß: Für Futter würde Viktoria wirklich alles tun. FOTO: Bettina Osswald

Nur heute ist Viktoria nicht tiefenentspannt. Sie ist "krawallig". Denn es ist heiß. Zu heiß für eine zwölf Jahre alte Hunde-Dame. Anstatt zu schlafen, wackelt Viktoria auf kurzen, krummen Beinchen durch den Laden. Ungehalten grunzt, röchelt und knurrt sie. Das klingt bedrohlich, ist es aber nicht. "Möpse knurren nicht. Sie schnurren", erklärt Birgit Hauptmanns. 

Abgesehen vom Beobachten und Schlafen hat Viktoria als Verkäufer auf vier Pfoten nicht viel zu tun. Ihre bloße Anwesenheit reicht. Stammkunden kommen mehrmals die Woche in den Laden, nur um der Mops-Dame den faltigen Kopf zu kraulen . "Die Kunden freuen sich, weil Viktoria immer total süß ist", erläutert Hauptmanns Viktorias Verkaufstalent. Mops Viktoria ist nicht nur süß, passend zu ihrer Aufgabe als Verkäuferin ist sie auch modebewusst.

Im Winter trägt Viktoria Mäntel mit Fellkragen, im Herbst einen rosa Strickpullover. Für den Besuch der Rundschau-Fotografin trägt die Mops-Dame ein pinkes Tuch um den speckfaltigen Hals. "Das hat die Mami dir von Mallorca mitgebracht", erklärt Hauptmanns Viktoria die Herkunft ihres modischen Accessoires.

Schmückt Viktoria sich nicht mit Urlaubsmitbringseln, lässt sich die Hündin von Blancakikka, dem Hundeladen um die Ecke, ausstatten. Dort leben Boxer-Dame Elsa und Mischlingshündin Pippa. Zwei weitere Verkäuferinnen auf vier Pfoten.

Die Rundschau-Radrunde