| 12.15 Uhr

Trasse übers Schwarzbach-Viadukt nach Langerfeld?
Machbar und sinnvoll

Trasse übers Schwarzbach-Viadukt nach Langerfeld?: Machbar und sinnvoll
Über die Brücke an der Dahler Straße – hier ein Bild aus dem Jahr 1985 – ist eine Erweiterung der Nordbahntrasse Richtung Langerfeld möglich. FOTO: Klaus Hoffmann/bahnen-wuppertal.de
Wuppertal. Hinter Wichlinghausen zweigt sie ab, die Strecke, die eine Verlängerung der Trasse nach Langerfeld möglich macht: 1,8 Kilometer bis zur Grundstraße – mit dem 186-Meter Viadukt über die Schwarzbach, dem 290 Meter langen Wichlinghauser Tunnel sowie drei Brücken mit 24, 28 und 46 Metern Länge. Von Stefan Seitz

Im April hat Trassen-Projektleiter Rainer Widmann im Ausschuss für Stadtentwicklung das Thema dargestellt: Die Strecke, die er kurz "Schwarzbachtrasse" nennt, bringe eine gute Verbindung der Nordbahntrasse zur mit Radwegen ausgestatteten Talsohle, direkte Anbindung für die Wohnviertel Gildenstraße und Klingholzberg – und habe einen Anschluss an den Oberbarmer Bahnhof.

Über die Tempo-30-Zone in der Langerfelder Spitzenstraße wäre auf bereits vorhandenen Radwegen außerdem eine Verbindung nach Beyenburg und sogar nach Lennep möglich. Rainer Widmanns Fazit: "Machbar und sinnvoll, aber mit hohem Planungs- und Kostenaufwand. Nur mit Fördermitteln realisierbar." Die Stadt rechnet mit ungefähren Kosten von vier bis fünf Millionen Euro.

Carsten Gerhardt, Vorsitzender der" Wuppertalbewegung": "Das rennt bei uns offene Türen ein." Sein Verein hat erst vor kurzem eine Kostenschätzung abgegeben, bei der man sich an der Nordbahntrasse orientiert hatte. Prognose: "Selbst wenn man noch 500.000 Euro für Planungen und Gutachten draufschlägt, sollte man mit etwa drei Millionen Euro hinkommen." Das wichtigste Positiv-Argument sei "der wirklich gute Zustand des Schwarzbach-Viadukts".

Noch ein Blick in den Westen: Dort endet die Trasse ziemlich plötzlich vor einem Zaun am Homann-Damm in Vohwinkel. Hier führte die frühere Bahnstrecke geradeaus nach Mettmann – durch den 550 Meter langen Tunnel Tesche. Weil dessen Sanierung über eine Million Euro gekostet hätte – und wegen des Artenschutzes – ist dieses Stück Trasse aus dem Gesamtprojekt heraus genommen worden.

Rainer Widmann: "Denkbar wäre, die Strecke bis vor den Tunnel Tesche herzurichten, um dann von dort über einen bereits ausgebauten Waldweg eine kürzere Verbindung zur Niederbergbahntrasse und nach Schöller zu ermöglichen."