| 09.54 Uhr

Heckinghausen: Demo gegen Abschiebung
Flüchtlinge: Bus fuhr leer ab

Heckinghausen: Demo gegen Abschiebung: Flüchtlinge: Bus fuhr leer ab
Vor dem Rathaus in Barmen skandierte die Demo "Vive les Sans-Papiers!" - "Lang leben die Geflüchteten." Die Kundgebung löste sich friedlich auf. FOTO: Dirk Lotze
Wuppertal. In Heckinghausen und vor dem Rathaus in Barmen demonstrierten am Mittwochmorgen (5. Juli 2017) 80 Geflüchtete gegen Abschiebung nach Italien: Eine Gruppe sollte gegen ihren Willen aus der Unterkunft im früheren Art Fabrik Hotel an der Bockmühle abtransportiert werden. Ein Bus war bereits auf dem Grundstück vorgefahren. Linke aus der Stadt und die Migranten-Selbstorganisation "Karawane" unterstützten die Protestaktion. Von Dirk Lotze

Mit der angemeldeten Demo verzögerten die Teilnehmer den geplanten Transport, bis er scheiterte. Der Fahrer eines Reiseunternehmens erklärte, er könne nicht länger warten. Sein Bus fuhr unter dem Jubel der Demonstranten leer ab.

Die Menschen halten Schilder hoch und fordern, ein Ende der Abschiebungen. FOTO: Dirk Lotze

Die Bezirksregierung wollte 38 Personen aus der Landesunterkunft zunächst nach Ratingen verlegen, erläuterte ein Behördensprecher auf Anfrage. Die Betroffenen hätten europäischen Boden erstmals in anderen Staaten betreten und würden deshalb dorthin zurück gebracht - überwiegend nach Italien. Es werde so schnell wie möglich ein neuer Bus gebucht: "Wir werden das den Betroffenen in Gesprächen erläutern." So sollten die Geflüchteten die Maßnahmen möglichst annehmen.

Vorerst machten die Demonstranten allerdings klar: "Vor dem Tod in Italien sind wir geflüchtet" - "Keine Deportationen!" und: "Vereint gegen kolonialistische Ungerechtigkeit!". Beim Umzug riefen sie auf Französisch: "Vive les Sans-Papiers!" - Lang leben die Flüchtlinge.

Die Nachbarn in Heckinghausen reagierten teils neugierig, teils klar freundlich, teils ablehnend. Ein türkischer Nachbar erklärte: "Die kriegen das alles geschenkt! Wenn ich meine Arbeit verliere, bekomme ich nichts!"

Der Protest verlief friedlich, der Verkehr floss ungestört, Polizei begleitete. Zur Kundgebung vor dem Rathaus verwies die Stadtverwaltung auf Anfrage an das Land. Das sei für diese Flüchtlinge zuständig.

Karawane kündigt für Samstag (8. Juli) ab 13 Uhr am Bahnhof Oberbarmen eine Kundgebung und Demonstration unter dem Titel "Solidarität gegen Abschiebung an."