| 11.51 Uhr

"Etwas Einmaliges für die City"

"Etwas Einmaliges für die City"
Tanz-Weltstar Regina Advento grüßt ab sofort in einer Videoinstallation des Künstlers Kai Fobbe überlebensgroß von der Fassade gegenüber den City-Arkaden. FOTO: Raina Seinsche
Wuppertal. Die Elberfelder City setzt mit kunstvollen Videoprojektionen an sechs Stellen neue Qualitäts-Akzente. Die Installationen von Kai Fobbe gingen am verkaufsoffenen Sonntag in Betrieb und wechseln themenbezogen - zum Beispiel vor Weihnachten. Von Roderich Trapp

Thomas Pusinelli, Vorstandsmitglied der IG1, blickt zurück: "Wir waren auf der Suche nach etwas Einmaligem für die Innenstadt." Die Interessengemeinschaft der Elberfelder Geschäftswelt ist fündig geworden - und wie: Seit Sonntag setzt sie an markanten und stark frequentierten Stellen in der Fußgängerzone einen neuen Schwerpunkt innerhalb des stadtweiten Lichtinstallationsprojekts "42xxx", das der Videokünstler Kai Fobbe vorantreibt. Die großflächigen Projektionen in der Innenstadt zeigen Bausch-Tänzerin Regina Advento in fragmentarischen Szenen, die im Dunkeln besondere Stimmungen transportieren. Wie eine Einladung zum neuen Döppersberg wirken beispielsweise die Gesten, die Advento an der Rossman-Fassade vis à vis der City-Arkaden zeigt. Zwei weitere Standorte liegen an der Herzogstraße bei WMF und C & A, dazu kommen das Fahrenkamp-Gebäude am Kirchplatz und der Willy-Brandt-Platz sowie als größte Projektionsfläche die Fassade des Sportparks Elberfeld am Neumarkt.

"Wir haben viel Geld dafür in die Hand genommen, unsere Mitglieder können stolz darauf sein. Wir strahlen damit Qualität und Lifestyle aus", freut sich IG1-Vorstand Matthias Zenker über die Aufwertung der Innenstadt. Rund 3.500 bis 4.000 Euro kostet jede Installation, dazu kam die durchaus aufwändige Standortsuche. Dafür besteht aber jetzt auch die Möglichkeit, die Installationen bei bestimmten Anlässen themenbezogen zu verändern. Zum Beispiel Weihnachten: Zur Eröffnung des Lichtermarktes werden die Motive umgestellt. "Mein Lieblingsvideo ist ein Weihnachtsbaum, der nach und nach seinen Schmuck bekommt, verrät Zenker.

Apropos Lichtermarkt: Den will die IG1 in den kommenden Jahren ebenfalls auf ein neues Niveau bringen. Ziel: Zum Döppersberg-Start 2018 soll Elberfeld in ganz neuem LED-Licht strahlen.