| 11.33 Uhr

Bei Gewitter geht nichts

In der Diskussion um eine Seilbahn für Wuppertal wird oft der Eindruck vermittelt, die Seilbahn sei gegenüber dem Bus wetterunabhängig.

Das stimmt nicht, denn vor jedem Gewitter muss die Seilbahn geleert und bis zum Abzug des Gewitters stillgesetzt werden.

So wäre zum Beispiel bei den Gewittern am 5. Juli von 6.30 bis 10 Uhr und von 17.30 bis 19 Uhr keine Seilbahn gefahren. Bei Sturm mit sehr hohen Windgeschwindigkeiten würde der Seilbahnverkehr auch eingestellt werden.

Weitere Ausfallzeiten gäbe es an mindestens drei bis fünf Tagen pro Jahr wegen der erforderlichen jährlichen Revisionsarbeiten. Bei technischen Problemen, die nicht ausgeschlossen werden können, würde der Betrieb ebenfalls komplett ruhen.

Zum Glück gibt es (noch) flexible Busse, die in solchen Fällen fahren.

Uwe Maaßen, Pfalzgrafenstraße

(Rundschau Verlagsgesellschaft)
Hinweis: Die in Leserbriefen geäußerte Meinung gibt nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich außerdem sinngemäße Kürzungen vor. Anonyme Zuschriften bleiben unberücksichtigt.