| 18.00 Uhr

NRW-Verdienstorden an Prof. Tony Cragg
"Ein Glücksfall für unser Land"

NRW-Verdienstorden an Prof. Tony Cragg: "Ein Glücksfall für unser Land"
Minister Lutz Lienenkämper (li.) mit Prof. Tony Cragg. FOTO: Land NRW / U. Wagner
Wuppertal / Düsseldorf. NRW-Finanzminister Lutz Lienenkämper, hat in Vertretung des Ministerpräsidenten 18 Bürgerinnen und Bürger für ihr überragendes Engagement mit dem Verdienstorden des Landes NRW ausgezeichnet. Darunter war auch der in Wuppertal lebende Künstler Prof. Tony Cragg.

Die Laudatio:

"Anthony Douglas Cragg kam in Liverpool auf die Welt, als Sohn eines Elektroingenieurs in der Luftfahrtindustrie. Sein künstlerischer Werdegang war ihm also nicht unbedingt in die Wiege gelegt. Doch heute haben wir die große Freude, Tony Cragg als einen Bildhauer von Weltruhm zu ehren. Our honour and pleasure!

Seit über 40 Jahren lebt und arbeitet er in Wuppertal. Im Bereich der Skulptur hat er eine neue, sinnliche und verspielte Formensprache entwickelt. International hat Tony Cragg dafür zahlreiche bedeutende Auszeichnungen erhalten. Stellvertretend will ich nur erwähnen, dass er Mitglied der Royal Academy of Arts in London ist.

Tony Cragg (Mi.) mit Dr. Gerhard Finckh (li., Leiter des Von der Heydt-Museums) und Eberhard Robke vom Kunst- und Museumsverein. FOTO: Von der Heydt-Museum

Bildhauerei sei vergleichbar mit Bergsteigen, hat er einmal gesagt, denn man wisse nie, was vor einem liege. Wie gut, dass wir wissen, wer heute unter uns ist.

Vor 30 Jahren wurde Tony Cragg zum Professor an der Kunstakademie Düsseldorf berufen. 2009 wurde er ihr Rektor als Nachfolger von Markus Lüpertz. Heute ist Tony Cragg ihr Ehrenmitglied. An der Kunstakademie hat er sich besonders für die systematische Verstärkung des Stipendienangebots eingesetzt und damit für die Förderung des künstlerischen Nachwuchses.

Doch wir hier in Nordrhein-Westfalen verbinden noch etwas ganz Einzigartiges mit dem Namen Tony Cragg: den wunderbaren Skulpturenpark Waldfrieden in Wuppertal. Aus dem rund 15 Hektar großen verwilderten Park mit angrenzendem Wald und einer denkmalgeschützten leerstehenden Villa hat Tony Cragg ein wahres Kleinod geschaffen: einen Skulpturengarten, der seinesgleichen sucht.

Überwiegend aus eigenen Mitteln hat er den Kauf, die Planung, die aufwändige Gebäudesanierung, den Neubau des Ausstellungspavillons und des Eingangsgebäudes und die behutsame Umwandlung des Geländes durchgeführt. Die von ihm 2005 gegründete gemeinnützige Stiftung, die Cragg Foundation, ist Betreiberin des Skulpturenparks. Dort präsentiert Tony Cragg aber nicht nur seine eigenen Werke, sondern auch die Arbeiten anderer bedeutender Künstler. Der Park ist für die Bevölkerung kulturelles Highlight und Erholungsmöglichkeit in einem. In Tony Craggs 'Waldfrieden‘ verbinden sich in einzigartiger Weise Natur und hochwertige Kunst.

Tony Cragg ist ein Glücksfall für unser Land! Wir sind froh und stolz, dass er bei uns Wurzeln geschlagen hat."

Bei der Vergabe der hohen Auszeichnung im Museum Kunstpalast in Düsseldorf würdigte der Minister den Einsatz und die Leistungen aller Ordensträgerinnen und Ordensträger: "Ihr Engagement ist so vielfältig wie unser Land und seine Menschen. Dazu zählen sowohl bekannte Unternehmer, die durch ihr weltweites Engagement auch überregional Großes bewirken. Dazu gehören auch Menschen aus unserer Nachbarschaft, die durch stete Aufmerksamkeit und Beharrlichkeit Missstände in der direkten Umgebung bekämpfen und sozialen Zusammenhalt in ihrem Umfeld leben. Jede Ordensträgerin und jeder Ordensträger hat auf einzigartige Weise einen ganz besonderen Beitrag zu unserer Gesellschaft geleistet – und dafür bin ich ihnen dankbar. Solche Menschen braucht unser Land."

Der Verdienstorden des Landes ist im März 1986 aus Anlass des 40. Geburtstages des Landes Nordrhein-Westfalen gestiftet worden. Er wird an Bürgerinnen und Bürger als Anerkennung ihrer außerordentlichen Verdienste für die Allgemeinheit verliehen. Die Zahl der Landesorden ist auf 2.500 begrenzt. In den Jahren seines Bestehens sind 1.559 Frauen und Männer mit dem Verdienstorden des Landes Nordrhein-Westfalen ausgezeichnet worden.

 

Die Rundschau-Radrunde