| 11.00 Uhr

Neuer Manager
Die Kurrende ist wieder komplett

Neuer Manager: Die Kurrende ist wieder komplett
Der neue Kurrende-Manager Jonathan Wahl (links) mit Chorleiter Markus Teutschbein. FOTO: Wuppertaler Rundschau
Wuppertal. Der Mann ist vom Fach – und das gleich in doppelter Hinsicht. Mit Jonathan Wahl hat die Wuppertaler Kurrende einen neuen Manager, der die Chorszene kennt und zudem Erfahrungen im Musikmanagement hat. Von Hendrik Walder

Wahl löst Isabelle Métrope ab, die erst Anfang des Jahres den Posten beim Aushängeschild der westdeutschen Knabenchor-Landschaft übernommen hatte. "Sie hat mich auf die Stelle aufmerksam gemacht, weil es sie selbst aus persönlichen Gründen wieder zurück nach Süddeutschland zog", liefert Wahl eine verblüffend einfache Antwort auf die ungewöhnliche Rochade.

Wahl selbst stieß als junger Mann im musikalischen Internat des Klosters Maulbronn erstmals auf einen ambitionierten Chor und singt seitdem in verschiedenen Kammerchören, zuletzt in Köln. Wichtiger aber sind für seinen neuen Wirkungsbereich die Erfahrungen aus seiner freiberuflichen Tätigkeit im Konzertmanagement für verschiedene renommierte Kammerchöre und aus der Öffentlichkeitsarbeit für eine bekannte Konzertagentur in Süddeutschland.

Eine seiner wichtigsten zukünftigen Aufgaben wird die Suche nach interessiertem Nachwuchs für die Kurrende sein: Ein Dauerthema für jeden Knabenchor, weil die Jungen meist spätestens mit dem 14. Lebensjahr in den Stimmbruch kommen. "Wir haben unsere Leistungsträger immer nur für wenige Jahre zur Verfügung", erläutert Markus Teutschbein, der musikalische Leiter der Kurrende, das Problem. Dementsprechend besucht er selbst verschiedentlich Grundschulen auf der "Jagd" nach guten Stimmen – und hat gerade erst ein Projekt mit der Junior Uni eingestielt, das im nächsten Jahr zum Tragen kommt.

Momentan aber steht die alljährliche Herbst-Konzertreise im Mittelpunkt seiner Arbeit. Die Tournee führt noch bis zum 29. Oktober nach Lübeck, Schwerin und nach Dänemark. Aber auch die Wuppertaler werden das Programm zu hören bekommen – beim "Welcome Back"-Konzert am 3. November um 18 Uhr in der Friedhofskirche.

Die Rundschau-Radrunde