Die ersten vier Wupper-Stipendien

Talentscouts: Die ersten vier Wupper-Stipendien

Die Bergische Universität Wuppertal fördert künftig Schülerinnen und Schüler aus Wuppertal, Remscheid, Solingen und dem Kreis Mettmann mit den "Wupper-Stipendien".

Im Rahmen der Auftaktveranstaltung wurden die ersten vier Stipendiatinnen und Stipendiaten im Programm begrüßt und vorgestellt. Sie nahmen ihre Zertifikate in feierlicher Atmosphäre entgegen und dürfen sich damit ab März über finanzielle und ideelle Förderung freuen.

Talentiert und motiviert sind die Vier. Und das soll so bleiben. Auch deshalb wurden Finn Paulsen, Meri Khachatryan, Jelena Basuric und Yasmina Bennouna von ihren Schulen für die Wupper-Stipendien vorgeschlagen. "Das Programm soll Schülerinnen und Schülern dabei helfen, den Grundstein für die Planung ihrer beruflichen Zukunft zu legen und dabei auch auf finanzielle Ressourcen zurückgreifen zu können", so Talentscout-Koordinatorin Anna-Sophia Keiper, die die Stipendiatinnen und Stipendiaten zusammen mit ihrer Kollegin Patricia Klöber als Ansprechpartnerin begleitet.

So umfasst das Programm neben der Übernahme von Kosten für Schulbücher und andere Lernmaterialien auch die Möglichkeit, an persönlichkeitsbildenden und fachspezifischen Workshops sowie kulturellen Veranstaltungen teilzunehmen. "Finanziell schwierige Verhältnisse sollen nicht darüber entscheiden, ob junge Talente in unserem Bildungssystem auf der Strecke bleiben", bekräftigte Dr. Christine Hummel, Leiterin der Zentralen Studienberatung, bei ihrer Begrüßung der Gäste. Bildungsforscherin Prof. Dr. Claudia Schuchart vertiefte das Thema bei der Vergabefeier mit ihrem Impulsvortrag "Bildungsgerechtigkeit — auch eine Aufgabe von Universitäten?".

Das Stipendienprogramm wurde ermöglicht durch eine Spende des Rotary Clubs Wuppertal Süd. Ab September 2019 können am Talentscouting teilnehmende Schulen potenzielle Stipendiatinnen und Stipendiaten für die zweite Vergaberunde vorschlagen. Die Kandidaten sollten bereits regelmäßig an den Beratungsgesprächen der Talentscouts teilgenommen haben.

Mehr von Wuppertaler Rundschau