| 12.36 Uhr

Lange nichts mehr gehört

Betr.: Zukunft des Freibades Mählersbeck, Brief an OB Mucke

Seit mehreren Jahren wird über den technisch überholten Zustand und damit über den langfristigen Erhalt des Freibades Mählersbeck diskutiert. Als 2015 die ersten Verlautbarungen aus der Verwaltung zu einer möglichen Schließung bekannt wurden, haben wir uns als Bürgerverein sofort an den Rat, die Verwaltung und die Öffentlichkeit gewandt.

Zwischenzeitlich gibt es eine eindeutige Haltung von Rat und Verwaltung für den Erhalt. Hierfür sind wir nicht nur in Nächstebreck, sondern sicher im gesamten Wuppertaler Osten sehr dankbar.

Es wurden Förderanträge gestellt, Anregungen gegeben und fünf Millionen Euro für die Sanierung in den Haushalt der Stadt eingestellt.

Der erste Förderantrag an den Bund für die Restfinanzierung wurde abgelehnt. Wie verhält es sich mit dem zweiten Förderantrag? Wir haben lange nichts mehr hierzu gehört. Ursprünglich waren neun Millionen Euro für die Sanierung geschätzt worden. Zwischenzeitlich war von elf Millionen Euro die Rede. Auf welcher Summe basiert der zweite Förderantrag?

Wir haben die große Befürchtung, dass weiter Jahre "ins Land gehen", nichts geschieht, eine dringende Sanierung immer teurer wird und eines Tages aus "technischen oder anderen Gründen" das Freibad nicht mehr betrieben werden kann.

Bürgerverein Nächstebreck, Hermann Josef Richter, Vorsitzender

(Rundschau Verlagsgesellschaft)
Hinweis: Die in Leserbriefen geäußerte Meinung gibt nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich außerdem sinngemäße Kürzungen vor. Anonyme Zuschriften bleiben unberücksichtigt.
Die Rundschau-Radrunde