Das aktuelle Cinema-Kinoprogramm vom 12. bis 18. September 2019

Termine und Trailer : Das aktuelle Cinema-Kinoprogramm vom 12. bis 18. September 2019

Was läuft im Wuppertaler Cinema an der Berliner Straße 88? Hier finden Sie das komplette Wochenprogramm.

UND DER ZUKUNFT ZUGEWANDT
(2. Woche, 109 Min., FSK 12)
täglich 20:15, so auch 11:15

UND DER ZUKUNFT ZUGEWANDT

Deutschland 2019
Buch und Regie: Bernd Böhlich
Darsteller, Alexandra Maria Lara, Robert Stadlober, Stefan Kurt
Verleih: Neue Visionen Filmverleih

Eine Frau in den Mühlen des sozialistischen Apparats. Packende Geschichtsstunde im Gedenken an jene, die glaubten.

Nach etlichen Jahren Gefangenenlager, kehrt die Witwe und Mutter Antonia Berger (Alexandra Maria Lara, DER FALL COLLINI) in ihre Heimat - die DDR - zurück. Hier bekommt sie schnell eine üppig ausgestattete Wohnung, eine gute Arbeit und ärztliche Hilfe für die kranke Tochter. Im Gegenzug verlangt man ihr Schweigen - für die Fehltritte des großen Bruders sei der junge Heimatstaat noch zu fragil. Antonia fügt sich. Geklammert an die kommunistischen Ideale und den Traum einer besseren Welt, wird die hoffnungsvolle Frau zusehends vom nicht minder korrumpierten System der DDR ausgezehrt.

Ein Blick zurück in Zorn. Inszeniert und aus der Feder des ostsozialisierten Regisseurs Bernd Böhlich (DU BIST NICHT ALLEIN) und aufopfernd gespielt von Alexandra Maria Lara, die glaubhaft und elegant auf dem schmalen Grat zwischen Hoffnung und Verzweiflung tanzt.

DER HONIGGARTEN – DAS GEHEIMNIS DER BIENEN
(2. Woche, 107 Min., FSK 12)
täglich 18:30, so auch 11:45

DER HONIGGARTEN – DAS GEHEIMNIS DER BIENEN

USA 2018
Regie: Annabel Jankel
Darsteller: Anna Paquin, Holliday Grainger, Gregor Selkirk
Verleih: Capelight Pictures

Den Trend, sich Bienen im Garten oder auf dem Dach zu halten, gab's wohl schon in den 50ern - irgendwo muss der Honig ja herkommen. Bienen spielen in diesem Film aber auch eine genau so große Rolle wie die großartigen Hauptdarstellerinnen, die beide in einem kleinen Dorf in Schottland leben, sich anfangs aber noch nicht kennen. Alles beginnt mit Lydia (Holliday Grainger) die von ihrem Ehemann Robert (Emun Elliott) verlassen wurde (weil er ein A**** ist).

Jetzt muss sie sich und ihren Sohn Charlie (Gregor Selkirk) allein durchbringen - das heißt: von morgens bis abends malochen. Der sensible Charlie kommt mit der Trennung der Eltern nicht gut klar und wird zudem in der Schule verprügelt, was ihn eines Tages zur ortsansässigen Ärztin Jean Markham (Anna Paquin) führt. Diese erkennt nicht nur Charlies äußere Verletzungen und nimmt ihn zu therapeutischen Zwecken mit in ihren Garten, in dem sich ein Bienenstock befindet. Charlie ist sofort fasziniert von den Tierchen und freundet sich außerdem mit der Ärztin an, die auch noch so nett ist Charlie und seine Mutter bei sich einziehen zu lassen, als diese ihren Job verliert. Zwischen den beiden Frauen entwickelt sich schnell mehr als nur eine Freundschaft - ein schwieriges Unterfangen in den konservativen 50ern?

Selbst wer den 2009 veröffentlichten Bestseller - Roman ?Der Honiggarten? von Fiona Shaw nicht kennt, wird bereits bei ihrer ersten Begegnung in der Kinoverfilmung die zwischen ihren Figuren Lydia und Jean sprühenden Funken wahrnehmen.

SYNONYMES
(2. Woche, 124 Min., FSK 12)
sa/so 16:00, mi auch 20:45

SYNONYMES

Frankreich, Deutschland, Israel 2019
Regie: Nadav Lapid
Darsteller: Tom Mercier, Louise Chevillotte, Quentin Dolmaire
Verleih: Grandfilm Verleih

Mit diesem Film hat niemand gerechnet: schräg, absurd, unglaublich witzig und dramatisch. Der junge Israeli Yoav (Tom Mercier) hat nur einen Wunsch: Israel verlassen und sämtliche Spuren seiner Vergangenheit und seiner Herkunft begraben - Yoavs Verachtung für seine Heimat hat unerträgliche Ausmaße angenommen. Sein Ziel: Paris.

Die Ankunft in Frankreichs Hauptstadt könnte auch besser sein: seine Altbauwohnung ist leer und eiskalt (weil Heizung inaktiv), sein Gepäck wird sofort gestohlen und er steht buchstäblich nackt da. Nach stundenlangem Gehämmere gegen die Türen der Nachbarn öffnet schließlich das junge Nachbarpärchen Emile (Quentin Dolmaire) und Caroline (Louise Chevillotte) die Tür und stattet Yoav mit Kleidung und Geld aus (weil Yoav dem Pärchen auf Anhieb sympathisch ist). Ein Job ist auch schnell gefunden: Sicherheitsmitarbeiter im israelischen Konsulat. Yoav weigert sich allerdings hebräisch zu sprechen und ist seiner Heimat gegenüber ja eh schon negativ eingestellt. Mit seinem knatschgelben Mantel und einem französischen Wörterbuch flaniert Yoav durch die Straßen von Paris um französische Synonyme zu lernen. Auf seinem Weg zur französischen Staatsbürgerschaft gerät Yoav in Konflikte mit seinem Vater, unternimmt einen Ausflug in die Pornoindustrie und setzt nach Lust und Laune alle Bestimmungen des israelischen Konsulats außer Kraft.

DIEGO MARADONA
(2. Woche, 130 Min., FSK 12)
do/so/di 20:30

DIEGO MARADONA

Großbritannien 2017
Buch und Regie: Asif Kapadia
Verleih: DCM Film Distribution GmbH

Mit dem Fußball hat er sich in die Herzen seiner Fans gespielt. Aus über 500 Stunden noch nie gesehenem Material strickt Regisseur Asif Kapadia ein umfassendes Porträt des berühmten argentinischen Fußballspielers Diego Maradona.

In seinem Heimatland Argentinien kämpfte sich Maradona an die Spitze des Fußballs, wodurch für ihn die Türen europäischer Vereine weit offenstanden. Er spielte zuerst in Barcelona, mit weniger Erfolg. Nach mehreren Verletzungspausen und mit dem Ruf, lieber Party zu machen als auf dem Rasen zu stehen, siedelte dann 1984 über nach Italien zum SSC Neapel. Mit großem Geschick und Talent spielte er sich dort in die Herzen seiner Fans. Sieben Jahre blieb Maradona beim SSC Neapel, was sowohl für den Spieler als auch den Verein und die Stadt eine Zeit des Wandels war.

Maradona wurde zur Ikone, denn er brachte die Erlösung von aufeinander folgenden Misserfolgen. Gemeinsam mit der Mannschaft gelang ihm 1987 der Sieg der italienischen Meisterschaft und nahm ein Jahr zuvor mit Argentinien den Weltmeisterpokal in Empfang. Grandiose Aussichten für einen Fußballer. Leider ließ er sich mit der Mafia ein und wurde drogensüchtig.

LATE NIGHT
(3. Woche, 103 Min., FSK 12)
täglich 20:45 (außer mi)

LATE NIGHT

USA 2019
Regie: Nisha Ganatra
Drehbuch: Mindy Kaling
Darsteller: Emma Thompson, Mindy Kaling, John Lithgow, High Dancy, Ike Barinholtz
Verleih: Warner Bros. Pictures Germany

Seit 30 Jahren hat die einzige weibliche Late-Night-Talkmasterin Katherine Newbury (Emma Thompson) im Job die Hosen an. Doch der Erfolg hatte ihren Preis und so ist Katherine als stutenbissige Egoistin bekannt, und nach einem kleinen Skandal muss sie ihr katastrophales Image retten. Da kommt die Bewerbung von Molly (Mindy Kaling) gerade recht.

Diese ist zwar Katherines größter Fan, aber quasi total unerfahren im großen Gag-Business. Die neuen Kollegen machen es der Diversity-Quoten-Frau alles andere als leicht und auch die neue Chefin schein kein besonderes Interesse zu haben. Doch das Blatt wendet sich, als Katherine Newbury durch ihre Produzentin mit der Absetzung gedroht wird. Die Quoten sinken stetig, und ein neuer Wind soll durch die Sendung wehen, leider kommt dieser Wind in Form des latent sexistischen Moderators Daniel Tennant (Ike Barinholtz) daher. Und plötzlich scheinen die quirlige Anfängerin Molly und ihre frischen Ideen die einzige Rettung für die eingestaubte Sendung zu sein?

Powerfrau Mindy Kaling tritt in dieser teils autobiografischen Showbiz-Komödie als Drehbuchautorin, Produzentin und Hauptdarstellerin auf. Als erste weibliche Autorin der US-Version der Erfolgs-Sitcom "The Office" weiß sie, was es bedeutet sich in einer männerdominierten Domäne doppelt und dreifach beweisen zu müssen. Doch dank ihrer Hartnäckigkeit und Regisseurin Nisha Ganatra kommen wir nun in den Genuss dieser pointierten, gut-getimten Comedy, die spielerisch Themen wie latente Misogynie und der laute Ruf nach mehr Diversität aufwirft, ohne dabei mit dem Lehrerfinger zu winken.

DIE AGENTIN
(3. Woche, 116 Min., FSK 16)
täglich 18:10 (außer so/di), sa auch 20:30

DIE AGENTIN

Israel/Deutschland 2019
Regie & Buch: Yuval Adler
Darsteller: Diane Kruger, Martin Freeman
Verleih: Weltkino Filmverleih GmbH

Die Spionin, die verschwand. Diane Kruger (AUS DEM NICHTS) als abtrünnige Mossad-Agentin in einem Geheimdienst-Thriller mit Insiderperspektive.

Rachel (Diane Kruger) empfand niemals eine starke Bindung zu Irgendetwas oder Jemand. Das machte die mehrsprachige und vielseitige junge Britin einst zur herausragenden Spionage-Kandidatin für den israelischen Geheimdienst. In ihrem Einsatzgebiet in Teheran findet die unscheinbare Frau dann aber doch einen Anker und taucht unter. Ihr (mittlerweile) pensionierter Ausbilder und Mentor (Martin Freeman, SHERLOCK) wird vom Mossad reaktiviert zu ergründen, was die Agentin zum Verschwinden brachte.

Die Vorlage zu diesem Spionagestück ("The English Teacher") stammt vom israelischen Ex-Militär- und Geheimdienst General Yiftach Reicher Atir und zeichnet ein einnehmend, authentisches Psychogramm einer im Schatten existierenden Person ohne Identität. Fernab von geschüttelten Martini, schnellen Wagen und eleganten Anzügen, verhandelt DIE AGENTIN - aufopfernd gespielt von Diane Kruger und angereichert mit tiefblickendem Insiderwissen - den Preis eines solchen Daseins.

PRÉLUDE
(3. Woche, 95 Min., FSK 12)
so/di 18:30, so auch 11:45

PRÉLUDE

Deutschland 2019
Regie & Buch: Sabrina Sarabi
Darsteller: Louis Hofmann, Liv Lisa Fries, Johannes Nussbaum, Ursina Lardi, Jenny Schily
Verleih: X Verleih AG

Einfühlsames Coming-Of-Age Drama über das Gefühl nie genug zu sein. David (Louis Hofmann) hat einen Traum. Er möchte Konzertpianist werden.Mit der Aufnahme am Musikkonservatorium erfüllt sich für ihn ein Traum, der auf ein begehrtes Stipendium in New York hoffen lässt.

Doch schon bald muss er feststellen, dass er in der elitär-kühlen Welt des Konservatoriums niemand Besonderes, sondern nur einer von vielen ist. Und so wird Davids Leidenschaft für die Musik von Leistungsdruck und dem Konkurrenzkampf mit Walter (Johannes Nussbaum) eingetrübt. Einzig die Beziehung zu Marie (Liv Lisa Fries) gibt ihm Kraft. Je höher die Erwartungen an David jedoch sind, desto mehr gerät sein Leben in Schieflage... Getreu der Maxime "Weniger ist mehr" inszeniert Regisseurin Sabrina Sarabi einen Film, der seine Kraft in den ruhigen Momenten voll ausspielt. Davids Gefühlswelt wird in stillen Gesten angedeutet; das filmische Erzählen beschränkt sich auf ein Minimum und zeugt von der hohen handwerklichen Fertigkeit der Filmemacher. Hochkarätig besetzt mit Louis Hofmann (DARK) und Liv Lisa Fries (BABYLON BERLIN) sowie Arno Frisch (Funny Games).

PARANZA – DER CLAN DER KINDER
(4. Woche, 115 Min., FSK 16)
sa/so 15:45, mo 20:30

PARANZA - DER CLAN DER KINDER

Italien 2019
Regie: Claudio Giovannesi
Drehbuch: Claudio Giovannesi, Roberto Saviano, Maurizio Braucci
Darsteller: Francesco di Napoli, Ar Tem, Viviana Aprea, Alfredo Turrito, Valentina Vannino
Verleih: Prokino Filmverleih

Nicola (Francesco Di Napoli) macht mit seiner Gang die Straßen von Neapel unsicher. Um sich teure Kleidung und Luxus leisten zu können überfällt die Gruppe ein Juweliergeschäft und handelt sich damit den Zorn von Clan Chef Sarnataro (Aniello Arena) ein. Dieser nimmt ihnen den erbeuteten Schmuck wieder ab, stellt sie jedoch in seine Dienste.

Dadurch beginnt für Nicola und seine Gruppe der soghafte Einstieg in eine kriminelle Welt, deren Feuer durch Gier und Macht immer wieder aufs neueentfacht wird. Als Sarnataro verhaftet wird, werden die Karten neu gemischt und Nicola sieht seine Chance gekommen.Der Titel des Films bezeichnet in Italien eine Fischfangtechnik, bei der Fische mit Hilfe von Licht gefangen werden; eine Metapher für die Verlockungen des schnellen Geldes, nur dass die vermeintlichen Fische bald selbst ihre Netze auswerfen ...

"Paranza ? Der Clan der Kinder" basiert auf dem Bestseller von Claudio Saviano. Der Journalist, der seit der Veröffentlichung seines Enthüllungsromans "Gomorra" im Jahr 2006 über die italienische Mafia unter Personenschutz steht, gibt in Paranza tiefe Einblicke in eine Welt der Gewalt und Macht und hat in Italien Diskussionen über ein "System der Angst" entfacht. Regisseur Claudio Giovannesi glückt ein Werk, das versucht einen neutralen Blick auf das Thema Jugendkriminalität zu wahren und sich nicht in Verurteilungen angesichts des Alters seiner Protagonisten zu ergehen.

BLINDED BY THE LIGHT
(4. Woche, 118 Min., FSK 12)
sa/so 13:45, mi 20:30, mi in OmU

BLINDED BY THE LIGHT

Großbritannien 2018
Regie: Gurinder Chadha
Darsteller: Viveik Kalra, Aaron Phagura, Nell Williams, Kulvinder Ghir
Verleih: Warner Bros. Pictures Germany

Javed (Viveik Kalra) fühlt sich wie ein Ausserirdischer als pakistanischer Jugendlicher im verschnarchten Londoner Vorort Luton in den 80er Jahren. Er schreibt Gedichte und Tagebuch und hinter seinem unscheinbaren Look steckt ein gutaussehender junger Mann. Nach den Sommerferien könnte sich das Blatt für ihn wenden, als er auf dem Schulflur mit Roops (Aaron Phagura) zusammenstößt, der ihm Kassetten mit der Musik von Bruce Springsteen ans Herz legt.

Die Musik des "Boss" reißt Javed mit aller Wucht aus seiner tristen Welt und eröffnen ihm eine Lebenslust, die er noch nie gefühlt hatte?

Regisseurin Gurinder Chadha, die schon KICK IT LIKE BECKHAM in Szene setzte, komponiert uns eine warmherzige Coming of Age Geschichte, die von den bedeutenden Geschichten erzählt, die die mitreißende Kraft der Popmusik ins uns auslösen kann. Von Musik die uns groß macht, uns mutig macht um für uns einzustehen. Die uns leicht macht, um uns in andere Welten forttragen zu lassen. Es ist die naive Unbeschwertheit der Filme aus den 80ern, die auch Chadha in BLINDED BY THE LIGHT einzufangen vermag. Dieser Film packt uns fest am Arm und zieht uns mit, wenn Javed voll in Springsteens Songs eintaucht und endlich das sein kann, was er immer wollte: lebendig!

I AM MOTHER
(4. Woche, 114 Min., FSK 12)
fr 20:30

I AM MOTHER

Australien 2019
Regie: Grant Sputore
Buch: Michael Lloyd Green
Darsteller: Hilary Swank, Clara Rugaard
Verleih: Concorde Filmverleih

Ambivalent bis zum bitteren Ende. Ein wendungsreicher Sci-Fi-Thriller als Gedankenexperiment in der Tradition von MOON und EX-MACHINA.

"Tochter" (Clara Rugaard, Newcomerin) wächst in einer hermetisch, abgeriegelten Einrichtung, als Teil eines Wiederbevölkerungsprogramms der Erde, auf. Ihr Fürsorger ist "Mutter", eine künstliche Intelligenz die sich - in Person eines Roboters - liebevoll um "Tochter" kümmert, sie erzieht und unterrichtet. Die Welt außerhalb der Einrichtung ist feindselig und unbewohnbar, zumindest glaubt "Tochter" dies, bis plötzlich eine abgekämpfte Frau (Hilary Swank, MILLION DOLLAR BABY) vor ihr steht und "Tochters" gesamtes Weltbild in Frage stellt.

Der Erfolg von ARRIVAL und EX-MACHINA belegen, dass High-Concept/Low Budget Sci-Fi Filme mittlerweile absolut kinotauglich sind. Umso trauriger, dass Alex Garlands Nachfolger AUSLÖSCHUNG (ein ambitionierter Bio-Schocker mit Natalie Portman)in letzter Sekunde von den Lichtspielhäusern abgezogen und an einen Streaming-Provider weitergereicht wurde, wo er heute von cheap-thrill-suchenden Idioten als "langweilig" abgewrackt wird. Ein besseres Schicksal (zumindest hierzulande) ist nun Grant Sputores I AM MOTHER beschert, der neben seiner wendungsreichen, moralisch ambivalenten Erzählung, vor allem mit beeindruckenden Designs und Hochglanz-Effekten angibt. Anregend, intelligent und sieht auch noch gut aus, das schreit doch grade zu nach einem erfolgreichen Kinodate. Netflixandchill geht ja dann vielleicht noch später.

GLORIA - DAS LEBEN WARTET NICHT
(4. Woche, 103 Min., FSK 0)
täglich 18:00

GLORIA - DAS LEBEN WARTET NICHT

USA 2018
Regie: Sebastián Lelio
Darsteller: Julianne Moore, John Turturro, Michael Cera
Verleih: SquareOne

Julianne Moore tanzt sich in den siebten Himmel. Wir tanzen mit.