Drei Startplätze für die „XLETIX“-Challenge NRW zu gewinnen

Gewinnspiel : Drei Startplätze für die „XLETIX“-Challenge zu gewinnen

Am 31. August 2019 werden 7.000 Extremhindernisläufer in der Grube Osterholz der Kalkwerke Oetelshofen bei der längst ausgebuchten „XLETIX“-Challenge NRW an den Start gehen. Die Rundschau verlost exklusiv noch drei Startplätze für die S-Distanz.

Über Stacheldraht klettern. Kopfüber durch Eiswürfel tauchen. Und Schlamm, viel Schlamm. Das hört sich nach Abenteuer an – und genau das soll es auch sein. Wenn am Samstag, 31. August, im Steinbruch der Kalkwerke Oetelshofen 7.000 Leute etwas tun werden, worüber andere nur den Kopf schütteln würden, dann ist dort der „XLETIX“-Hindernislauf im Gange. Wobei man bei Hindernissen wohl eher an irgendwas denkt, das mal eben zu überspringen ist. Vielleicht noch eine Wasserpfütze, aber das war’s dann meist auch schon.

Bei „XLETIX“ hingegen kommt man mit einem solchen Kopfkino nicht weit. Denn dort wird der Fokus auf das kleine Wörtchen „extrem“ gelegt. Also weder kleine Pfützen noch lapidare Baumstämme, sondern alles ein bisschen dreckiger und härter. Auf drei Parcours ist Teamgeist gefragt, allein sind die Hindernisse unüberwindbar. Die „XLETIX“-Challange ist keine Veranstaltung für Egomanen, die auf dem Weg nach oben üblicherweise auf die eigenen Ellenbogen vertrauen.

Aber wie kommt so ein Event überhaupt ins beschauliche Schöller? Ganz einfach: Als Till Iseke, der mit der „MeinSteinbruch GmbH“ die außergewöhnliche Location als Event-Standort und Foto- oder Filmkulisse vermarktet, wegen eine Bänderrisses außer Gefecht war, stieß er vom Krankenbett aus auf die Macher von „XLETIX“.

Badespaß in der Grube. Foto: Mikko Schümmelfeder

Er schrieb eine E-Mail nach Berlin – und es dauerte nicht lange, bis „XLETIX“-Gründer Matthias Ernst in der Grube stand. Ausgerüstet mit einem GPS-Gerät, lief er von der Sohle hoch bis zu den Halden und war begeistert.

Eigentlich sollte die NRW-Challange 2017 in Dortmund stattfinden. „Das wurde dann hierhin verlegt“, freut sich Till Iseke. Wohlgemerkt: Der Extrem-Hindernislauf findet nicht nur deutschlandweit, sondern auch in Österreich, der Schweiz und in Spanien statt. Durch den Schlamm robben, durch Eiswasser tauchen, mit Steinen gefüllte Eimer rumschleppen und dann noch kilometerweit durch einen Steinbruch über 800 Höhenmeter hoch und runter laufen: Warum macht man sowas? „Ganz einfach, weil es Spaß macht“, weiß Matthias Ernst. Dort zu laufen, wo man sonst nicht laufen darf, komplett dreckig werden und Hindernisse erklimmen, auf die man nur hochkommt, weil einen das Adrenalin und Tausende andere Teilnehmer hochpushen: Das sei nun mal eine gute Story.

Perfektes Outfit ... Foto: Mikko Schümmelfeder

Schon bei der Premiere 2017 und auch im vergangenen Jahr wurden die „XLETIX“-Macher vom Ansturm überrannt. Auch diesmal sind die Startplätze seit Monaten ausverkauft. Die Leute kommen aus ganz Deutschland, um bei der Challenge zu laufen. Schöller im Ausnahmezustand, die Straßenränder zugeparkt und in ganzes Dorf im Woodstock-Feeling: Vermutlich läuft es auch diesmal wieder so. „Es wird auch neue Hindernisse geben“ kündigt Franziska Schewe vom „XLETIX“- Team an. Hangeln und unter Stacheldraht durch den Schlamm robben liege im Trend. Blaue Flecken und Kratzer würden nun mal dazugehören beim Extremhindernislauf.

Gelaufen wird auf drei Distanzen (S, M und L) mit 6, 12 oder 18 Kilometern. Es müssen jeweils 15, 25 oder 35 Hindernisse bewältigt werden.

Dieser Weg wird kein leichter sein ... Foto: Mikko Schümmelfeder

Wir verlosen drei der begehrten Startplätze für die S-Distanz an mutige Leser, die sich ins Schlammgetümmel stürzen und ihren großen Auftritt vom Top Magazin Wuppertal dokumentieren lassen wollen.

Die Gewinnfrage:

Welcher Wuppertaler Stadtteil liegt in der Nähe der Grube Oetelshofen?
a) Vohwinkel
b) Oberbarmen

Schicken Sie Ihre Lösung mit Ihrer Adresse, der Telefonnumer und dem Betreff "XLETIX" an:

verlosung@wuppertaler-rundschau.de

Der Rechtsweg ist wie immer ausgeschlossen! Einsendeschluss ist der 19. August 2019. Die Gewinner werden schriftlich benachrichtigt.

Wir wünschen viel Erfolg!

______________________________________________________

Hinweise:

Ihre der Wuppertaler Rundschau übermittelten Daten werden nur durch die Wuppertaler Rundschau für die Abwicklung der Verlosung benutzt, nicht an Dritte weitergeleitet und nach Ablauf des Gewinnspiels umgehend gelöscht. Im Übrigen dürfen wir auf die Datenschutzerklärung der Wuppertaler Rundschau Bezug nehmen.

Die Karten bekommen wir vom Veranstalter (DeinSteinbruch GmbH) zur Verfügung gestellt. An ihn leiten wir die Namen der drei Gewinnerinnen bzw. Gewinner weiter, damit die Tickets an der Abendkasse hinterlegt werden. Mit der Teilnahme am Gewinnspiel werden diese Teilnahmebedingungen ausdrücklich anerkannt - außerdem stimmen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer einer möglichen Berichterstattung im Top Magazin Wuppertal zu.

Gewinnspiel-Verantwortlicher:
Wuppertaler Rundschau
Rundschau Verlagsgesellschaft mbH
Johannisberg 7, 42103 Wuppertal
Tel. 0202 / 27144-0
redaktion@wuppertaler-rundschau.de

Der Spaß kommt nicht zu kurz. Foto: Mikko Schümmelfeder