1. Business News

Bares & Wahres: Unternehmer mit Gewissen

Bares & Wahres : Unternehmer mit Gewissen

„In Deutschlands Haushalten schlummern Werte von ungeahntem Ausmaß“, weiß Marius Tsakonis. Als Inhaber von „Bares & Wahres“ sieht er täglich, welche Schätze sich in Wohnungen, Kellern, Garagen, Scheunen oder auf verstaubten Speichern befinden. Der gelernte Juwelier gehört zu den führenden internationalen Experten, wenn es um die wirklich seriöse Bewertung und den Ankauf von alten Familienbesitz geht. Hinter der Geschichte seines Unternehmens, das jetzt auch mit einem Büro in Wuppertal vertreten ist, steht auch eine bewegende Lebensgeschichte.

Marius Tsakonis ist gebürtiger Grieche und in Deutschland aufgewachsen. „Nachdem ich meine ersten Lebensjahre bei einer überforderten griechisch-stämmigen Mutter verbracht habe, hat mich das Jugendamt im Alter von fünf Jahren in ein Kinderheim der Diakonie Düsseldorf vermittelt“, erinnert er sich an seine Kindheit. „Die Jahre im Oberlin-Haus haben mich geprägt. In dieser Zeit habe ich gelernt, selbst für mich und mein Leben verantwortlich zu sein.“

 Marius Tsakonis hat mit viel unternehmerischer Energie sein eigenes Wirtschaftswunder geschaffen.
Marius Tsakonis hat mit viel unternehmerischer Energie sein eigenes Wirtschaftswunder geschaffen. Foto: Bares und Wahres

Und dabei wurden auch die Weichen für sein späteres Unternehmertum gestellt. „Ich habe mich immer wieder gefragt, was ich tun kann, damit meine Familie und ich weiterkommen“, beschreibt Tsakonis seine Triebfeder. Die Mentalität der Wirtschaftswunderzeit wurde damit zu seinem Vorbild.

Gelernter Juwelier und erfolgreicher Unternehmer

Tsakonis lernte den Juwelierberuf, heiratete in eine Rotterdamer Juwelierfamilie ein, deren Geschäfte er seit inzwischen 20 Jahren in dritter Generation als Schwiegersohn führt. Zu seinem Traditionsunternehmen „Schreuders Moekerken juweliers“, das auf eine fast 100-jährige Geschichte zurückblicken kann, gehören auch eine Schmelzerei für „Schmelzgold“ und ein Auktionshaus mit idyllischem Hotel in der Nähe von Renesse.
Abgerundet wird das Hotelangebot im Herzen der niederländischen Insel Schouwen-Duiveland durch ein Restaurant mit kulinarischen Köstlichkeiten sowie einem Reiterhof, auf dem Tsakonis ein Pferdetraining auf hohem Niveau für Reiter aller Klassen anbietet.

„Mein wertvollstes Gut ist das Vertrauen meiner Kunden“

 Bei Marius Tsakonis finden Menschen absolut kostenlos und unverbindlich kompetente Antworten auf die Frage, was Edelmetalle, Edelsteine, Schmuck und Uhren, Kunst und Antiquitäten sowie Militaria wert sind.
Bei Marius Tsakonis finden Menschen absolut kostenlos und unverbindlich kompetente Antworten auf die Frage, was Edelmetalle, Edelsteine, Schmuck und Uhren, Kunst und Antiquitäten sowie Militaria wert sind. Foto: Bares und Wahres

2009 entwickelte Tsakonis zusätzlich ein weltweit neues und einzigartiges Konzept für die dezentrale Bewertung und den Ankauf von Edelsteinen und Schmuck: Mit zehn Reisebussen befuhr sein Team die niederländischen Provinzen, um Menschen direkt vor Ort seine Expertise zur Verfügung zu stellen. Der Erfolg dieses Modells ermutigte ihn, 2011 auch nach Deutschland zu expandieren: Mit zwei Bussen und fünf Expertise-Büros stieg er in den deutschen Markt ein und hob 2015 seine Firma „Bares & Wahres“ mit Sitz in Viersen aus der Taufe.

Inzwischen ist „Bares & Wahres“ an sieben Standorten in Nordrhein-Westfalen vertreten, unter anderem auch am Loh in Wuppertal-Unterbarmen, direkt gegenüber der Junior-Uni. In 30 weiteren Städten in NRW ist er mobil aktiv. „Bares & Wahres“ hat sich auf den Ankauf von Markenuhren, Militaria, Schmuck, Edelmetallen, Edelsteinen, Kunst und Antiquitäten spezialisiert.

„Bei mir können die Kunden sicher sein, dass sie einen fairen und ehrlichen Preis genannt bekommen, der den wahren Wert widerspiegelt“, verspricht er. Und sagt aus Überzeugung: „Mein wertvollstes Gut ist das Vertrauen meiner Kunden!“

 Firmengründer M.W. Schreuders
Firmengründer M.W. Schreuders Foto: Bares und Wahres

Fundierte Bewertungen und seröse Angebote

Bei seinen Schätzungsterminen will Tsakonis Kunden möglichst transparent und umfassend über den Wert der angebotenen Gegenstände informieren. „Viele Interessenten kommen erst mal, um zu schauen, wie seriös man arbeitet“, weiß er. Vorschnelle Entscheidungen gibt es bei den kostenlosen und unverbindlichen Begutachtungen nicht.

Der Juwelier und seine Mitarbeiter schauen sich zunächst die mitgebrachten Exponate an. Sind sie nicht sofort einzuordnen, werden Fotos gemacht und mit Datenbanken abgeglichen. Dann erhält der Kunde eine Mitteilung, was sein Exponat wert ist und ob Tsakonis ein Angebot abgibt. Sein Maxime dabei: „Ich kaufe nicht nach dem Motto ‚Hauptsache billig‘, sondern ich kaufe gut oder gar nicht.“

 Marius Tsakonis‘ Schwiegervater Jan F. Ettema
Marius Tsakonis‘ Schwiegervater Jan F. Ettema Foto: Bares und Wahres

„Bin diesem Land dankbar und möchte etwas zurückzahlen“

Bis heute ist Marius Tsakonis‘ Drang, Wohlstand aufzubauen, ungebrochen. Aber er engagiert sich zusätzlich auch gesellschaftlich: „15 Jahre hat dieses Land, das auch mein Land geworden ist, in meine Bildung investiert – dafür bin ich sehr dankbar und möchte besonders den Menschen der Generation, die mir damals geholfen hat, etwas zurückzahlen. Ganz nach dem Geben-und-Nehmen-Prinzip.“

Dazu hat er die Gemeinnützige Gesellschaft für Fortschritt und Entwicklung gegründet, die unter anderem ältere Menschen in schwierigen Lagen tatkräftig unterstützt. Tsakonis: „Unser Wunsch ist es dort zu helfen, wo unser Sozial- und Rechtssystem bei der Unterstützung von Deutschlands Bürgern Schwächen aufweist. Sei es Senioren, die nach einem arbeitsreichen Leben mit einer minimalen Rente auskommen müssen oder bedauerlicherweise Opfer von arglistigen Betrugsmaschen werden, oder Kinder, die in Armut aufwachsen oder benachteiligt sind. Mehr Infos unter www.ggfe.de

Tsakonis ist auch darüber hinaus gesellschaftlich engagiert, unter anderem der Gründer der Partei in Gründung udfe.de (Union Deutschland Fortschritt und Entwicklung). Sein Ziel: Er möchte versuchen, im Herzen der Menschen etwas zu verändern.